Integrationsämter

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) veröffentlicht einmal jährlich einen Jahresbericht mit einem Überblick über die Tätigkeiten.

Ausgewählte Ergebnisse 2018

  • 2018 betrugen die Einnahmen aus der Ausgleichsabgabe 673 Mio. Euro – das sind rund 5 % mehr als 2017.
  • 2018 betrugen die Ausgaben 576 Mio. Euro.
  • Leistungen an Arbeitgeber: 209 Mio. für Schaffung und Sicherung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen in 58.000 Einzelfällen.
  • Leistungen an schwerbehinderte Menschen: 55 Mio. Euro, zum Beispiel für Mobilität, Arbeitshilfen, Wohnraum, Qualifizierung und Arbeitsassistenz in 10.300 Einzelfällen.
  • Leistungen an Inklusionsbetriebe: 94 Mio. Euro für 895 wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen mit 13.000 schwerbehinderten Beschäftigten.
  • Leistungen an Integrationsfachdienste: 95 Mio. Euro für die Begleitung Übergang Schule/WfbM – allgemeiner Arbeitsmarkt, Betreuung im Betrieb von 67.800 Klientinnen und Klienten.
  • Arbeitsmarktprogramme in Höhe von 49 Mio. Euro, zum Beispiel für Berufsorientierung, Übergänge Schule/WfbM – allgemeiner Arbeitsmarkt.
  • 7 Mio. Euro für Information und Bildung (Kurse, Fachmedien ...).

Methodik

Veröffentlicht: November 2019
Datenstand: 2018
Nächste Veröffentlichung: 2020
Methodische Hinweise: Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) veröffentlicht einmal jährlich einen Jahresbericht mit einem Überblick über die Tätigkeiten.

Die Integrationsämter sind zuständig für die Begleitende Hilfe im Arbeitsleben für schwerbehinderte Menschen, den besonderen Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen, die Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe und für Seminare und Öffentlichkeitsarbeit für das betriebliche Integrationsteam.

Unterbereiche