Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Deutsches Studierendenwerk: beeinträchtigt studieren

Mit der dritten bundesweiten Befragung von Studierenden mit gesundheitlicher Beeinträchtigung lässt sich aufgrund eines neuen Befragungsdesigns erstmals die Situation von Studierenden mit und ohne studienerschwerende Beeinträchtigung vergleichen. So können besondere Herausforderungen für Studierende mit studienerschwerender Beeinträchtigung verlässlich identifiziert werden.

Ausgewählte Ergebnisse

  • Insgesamt haben rund 16 % der Studierenden eine studienerschwerende Beeinträchtigung angegeben. In den Jahren 2011 und 2016 waren es noch 8 bzw. 11 %.
  • Von den Studierenden mit studienerschwerender Beeinträchtigung haben 69 % eine einzelne studienerschwerende Beeinträchtigung, 31 % sind mehrfachbeeinträchtigt. 
  • Der größte Anstieg ist in der Gruppe der Studierenden mit einer psychischen Erkrankung ersichtlich: eine Zunahme um rund 20 % von 45 % im Jahr 2011 auf 65 % im Jahr 2021. Weitere 13 % der Studierenden haben eine chronische Erkrankung und 7 % eine gleich schwere Mehrfachbeeinträchtigung. Andere Beeinträchtigungsarten kommen seltener vor. 
  • Bei knapp 17 % der Studierenden besteht die studienerschwerende Beeinträchtigung von Geburt an, bei etwa 63 % trat sie vor Studienbeginn auf. 
  • Bei 59 % der Studierenden hat die Beeinträchtigung (sehr) starke Auswirkungen auf das Studium. Vor allem Studierende mit einer gleich schweren Mehrfachbeeinträchtigung (72,5 %) oder einer psychischen Erkrankung (66,1 %) berichten von einer (sehr) starken studienerschwerenden Beeinträchtigung.
  • Bei 56 % der Studierenden mit studienerschwerender Beeinträchtigung ist die Beeinträchtigung auf Dauer für andere Personen nicht wahrnehmbar. 44 % haben eine wahrnehmbare Beeinträchtigung. Diese zeigt sich nur bei 3 % bei der ersten Begegnung, bei 41 % erst nach einiger Zeit. 
  • 6 % der Studierenden mit studienerschwerender Beeinträchtigung haben eine amtlich festgestellte Behinderung mit einem Grad der Behinderung kleiner als 50. Weitere 4 % berichten eine amtlich festgestellte Behinderung mit einem Grad von mehr als 50 und haben einen Schwerbehindertenausweis.

Methodik

Veröffentlicht: Dezember 2023
Datenstand: 2021
Methodische Hinweise: Die Daten für „best3“ wurden im Sommer 2021 im Rahmen der integrierten „Studierendenbefragung in Deutschland“ erhoben und wissenschaftlich ausgewertet. Mehr als 188.000 Studierende von 250 Hochschulen haben sich beteiligt, darunter 30.000 mit einer studienerschwerenden gesundheitlichen Beeinträchtigung. Die Vorgänger-Studien „best1“ und „best2“ stammen aus den Jahren 2011 bzw. 2016.