Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: COVID-19 als Berufskrankheit und Arbeitsunfall

Analyse der gemeldeten und anerkannten Fälle der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Nienhaus, Albert; Schneider, Stephanie

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

ASU, 2022, 57. Jahrgang (Heft 3), Seite 170-176, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052

Jahr:

2022

Der Text ist von:
Nienhaus, Albert; Schneider, Stephanie

Der Text steht in der Zeitschrift:
ASU, 57. Jahrgang (Heft 3), Seite 170-176

Den Text gibt es seit:
2022

Ganzen Text lesen (PDF | 149 KB)

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Ziele:

In dem Beitrag wird die Anzahl der gemeldeten und als Versicherungsfall anerkannten Berufskrankheiten (BK) und Arbeitsunfälle im Zusammenhang mit COVID-19 für alle Träger der gesetzlichen Unfallversicherung (UVT) in Deutschland analysiert.

Methoden:

Daten einer Sondererhebung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (BG) und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand (UVTöH), und Routinedaten der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) werden analysiert. Für die Daten der BGW werden getrennt nach Branche die COVID-19-Fälle pro 1000 Vollarbeiteräquivalente (VAÄ) dargestellt.

Ergebnisse:

Seit Beginn der Pandemie wurden 202.945 Fälle im Zusammenhang mit COVID-19 bei den UVT gemeldet und 121.027 als Versicherungsfall anerkannt. Die meisten Meldungen bezogen sich auf eine BK (83,3  Prozent). Der am häufigsten betroffene UVT ist die BGW mit 59,7 Prozent aller gemeldeten Fälle. Im Durchschnitt wurden bei der BGW 24,05 BK pro 1000 VAÄ gemeldet. Auf Kliniken und Pflegeheime entfielen die höchsten Raten (53,9 und 46,7 BK pro 1000 VAÄ). Tätigkeiten in der Pflege und im Kindergarten, beides typische Frauenberufe, hatten einen Anteil von 77  Prozent der Meldungen der BGW. Unter den Versicherten, die stationär behandelt wurden, betrug der Anteil der Pflegekräfte 71,2  Prozent und bei den Verstorbenen 44,8 Prozent.

Schlussfolgerungen:

Die Anzahl der gemeldeten und als Versicherungsfall anerkannten COVID-19-Erkrankungen ist hoch. Die UVT sind unterschiedlich stark betroffen. Am stärksten betroffen ist die BGW. Das Infektionsrisiko ist in der Pflege, einem typischen Frauenberuf, besonders hoch. Die Versorgung und Entschädigung der Versicherten wird in den nächsten Jahren aufgrund möglicher langfristiger Gesundheitsfolgen von COVID-19 noch eine große Herausforderung darstellen.

Wo bekommen Sie den Text?

ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

COVID-19 as an occupational disease and work-related accident

Analysis of reported and recognised cases handled by German Social Accident Insurance (DGUV)
Objectives:
This article analyses the number of cases of occupational disease (OD) and work-related accidents in connection with COVID-19 reported to all accident insurance funds (UVT) in Germany and duly recognised as claims.

Methods:
The analysis covers data from a special survey of the German Social Accident Insurance (DGUV), the umbrella association of the accident insurance institutions for the industrial and public sectors (the BGs and the public-sector accident insurers respectively), and routine data from the social accident insurance provider for the health and welfare sector (BGW). In the case of the BGW data, we present the COVID-19 cases per 1,000 full-time equivalents (FTE) separated by sector.

Results:
Since the beginning of the pandemic, the UVT have registered 202,945 cases related to COVID-19 and recognised 121,027 of these as insurance claims. Most reports related to an OD (83.3 percent). The most affected UVT is the BGW, with 59.7 percent of all reported cases. On average, 24.05 OD per 1,000 FTE were reported to the BGW. Clinics and nursing homes had the highest rates (53.9 and 46.7 OD per 1,000 FTE). Nursing and kindergarten jobs, typically held by women, accounted for 77 percent of reports to the BGW. Nurses accounted for 71.2 percent of insured persons treated in hospital and 44.8 percent of deaths.

Conclusion:
The number of reported cases of COVID-19 recognised as insurance claims is high. The UVT are affected to varying degrees. The BGW is the most affected. The infection risk for nurses, a predominantly female job, is particularly high. Provision and compensation for insured persons will continue to be a major challenge over the next few years due to the potential long-term adverse effects of COVID-19.

Referenznummer:

R/ZS0026/0511

Informationsstand: 24.08.2022