Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Graue Literatur

Dokumentart(en): Graue Literatur Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Integration und Teilhabe beeinträchtigter Menschen

Exemplarische Handlungsansätze von Jobcentern in Nordrhein-Westfalen

Bibliographische Angaben

Autor/in:

k. A.

Herausgeber/in:

Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH (G.I.B.)

Quelle:

Düsseldorf: Eigenverlag, 2021, 54 Seiten: PDF

Jahr:

2021

Der Text ist von:
Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH (G.I.B.)

Den Text gibt es seit:
2021

Ganzen Text lesen (PDF | 1,3 MB)

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Die Verbesserung der beruflichen Integration von arbeitsuchenden Menschen mit Beeinträchtigungen, das heißt mit Behinderungen beziehungsweise gesundheitlichen Einschränkungen, ist, auch im Hinblick auf die UN-Behindertenrechtskonvention, ein aktuelles und wichtiges Thema in der Arbeitsmarktpolitik.

Für eine inklusive Gesellschaft und die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen haben sich das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW), die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit (RD NRW), die kommunalen Spitzenverbände sowie die Selbsthilfe zusammengetan und die "Rahmenvereinbarung Inklusion" geschlossen.

Sie stellt, so steht es in der Rahmenvereinbarung geschrieben, "aus Sicht der Vereinbarungspartner und vor dem Hintergrund des Auftrages der Grundsicherung für Arbeitsuchende die wichtigsten Handlungsfelder zur Verbesserung der beruflichen Integration beeinträchtigter Menschen dar und enthält Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der Inklusionskompetenzen in den Jobcentern in Nordrhein-Westfalen."

Durch gemeinsame Anstrengungen sollen die Rahmenbedingungen in den Jobcentern für die berufliche Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen in Nordrhein-Westfalen weiter verbessert werden.

Die sechs Handlungsfelder sind wie folgt formuliert:
1. Inklusion als Aufgabe für die gesamte Organisation und als Führungsaufgabe
2. Weiterentwicklung der Zugänglichkeit
3. Weitere Stärkung der Beratungskompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jobcenter
4. Gewinnung der Arbeitgeber
5. Chancen verbessern für junge Menschen mit Beeinträchtigungen
6. Weiterentwicklung der Netzwerkarbeit

[Aus: Information der Herausgeberin]

Wo bekommen Sie den Text?

G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH
https://www.gib.nrw.de

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH
https://www.gib.nrw.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Referenznummer:

R/NV9799

Informationsstand: 24.08.2021