Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Anhaltende Fatigue als Folge einer COVID-19-Infektion bei Beschäftigten im Gesundheitswesen

Risikofaktoren und Auswirkungen auf die Lebensqualität

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Haller, Julia; Kocalevent, Rüya-Daniela; Nienhaus, Albert [u. a.]

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Bundesgesundheitsblatt, 2022, Band 65 (Nummer 4), Seite 471-480, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-9990 (Print); 1437-1588 (Online)

Jahr:

2022

Der Text ist von:
Haller, Julia; Kocalevent, Rüya-Daniela; Nienhaus, Albert [u. a.]

Der Text steht in der Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt, Band 65 (Nummer 4), Seite 471-480

Den Text gibt es seit:
2022

Ganzen Text lesen (PDF | 366 KB)

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Hintergrund und Ziel

Durch ihre Tätigkeit sind Menschen aus medizinisch-pflegerischen Berufen einem erhöhten Risiko für eine SARS-CoV-2-Infektion ausgesetzt und dadurch öfter von Krankheitsfolgen betroffen. In bisherigen Studien wurde als häufigste Krankheitsfolge die postvirale Fatigue (Erschöpfungssyndrom nach viraler Infektion) identifiziert. Das Ziel der Studie war die Untersuchung von Risikofaktoren für anhaltende Fatiguesymptome infolge einer COVID-19-Infektion und deren Auswirkungen bei Beschäftigten im Gesundheitswesen.

Methoden

Im Frühjahr 2021 wurden 4315 Versicherte der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) für eine schriftliche Befragung zu ihrer COVID-19-Erkrankung im Jahr 2020 und den Krankheitsfolgen angeschrieben. Dabei wurden Symptome der Akutinfektion, Krankheitsfolgen, mögliche Risikofaktoren sowie der körperliche und psychische Gesundheitszustand nach der SARS-CoV-2-Infektion erhoben. Als Fatiguescreening wurde die Skala "Allgemeine Erschöpfung" des Multidimensional Fatigue Inventory (MFI) eingesetzt. Zur Datenanalyse wurden Regressionsanalysen und multivariate Varianzanalysen berechnet.

Ergebnisse

10,7 Prozent der Befragten wiesen schwere Fatiguewerte auf. Als Risikofaktoren für eine klinische Fatiguesymptomatik konnten unter anderem Vorerkrankungen der Psyche und Atemwege sowie die Schwere der Akutinfektion identifiziert werden. Weiterhin war eine schwere Long-/Post-COVID-Fatigue mit einer höheren psychischen Belastung, einer niedrigeren gesundheitsbezogenen Lebensqualität sowie mit einer häufigeren Arbeitsunfähigkeit assoziiert.

Diskussion

Von schwerer Long-/Post-COVID-Fatigue geht ein hoher Leidensdruck aus, der spezifische Rehabilitationsansätze erfordert und Sozialversicherungsträger sowie Unfallversicherer vor die Herausforderung stellt, geeignete Rehabilitationskonzepte zu entwickeln.

Wo bekommen Sie den Text?

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz
https://www.springer.com/medicine/family/journal/103

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz
https://www.springer.com/medicine/family/journal/103

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Persistent fatigue symptoms following COVID-19 infection in healthcare workers

Risk factors and impact on quality of life
Background and objectives
Employees from medical and nursing professions are at increased risk for a SARS-CoV-2 infection and thus more frequently affected by COVID-19 sequelae. Previous studies have identified post-viral fatigue as the most common sequelae. The aim of this study was to investigate risk factors and effects induced by clinically relevant fatigue symptoms following a COVID-19 infection of healthcare workers.

Methods
In the spring of 2021, 4315 insured members of the Statutory Accident Insurance and Prevention in the Health and Welfare Service were contacted for a written survey on their COVID-19 disease in 2020 and its sequelae. Information on Symptoms of acute infection, disease sequelae, and potential risk factors were collected, as well as the physical and mental health status after SARS-CoV-2 infection. The general fatigue scale of the Multidimensional Fatigue Inventory (MFI) was used as fatigue screening. Regression analyses and multivariate analyses of variance were calculated for data analysis.

Results
Of the respondents, 10.7 percent showed severe fatigue symptoms. Identified risk factors for clinical fatigue symptoms included preexisting mental and respiratory conditions and severity of acute infection. Furthermore, severe long-/post-COVID fatigue was associated with higher psychological distress, lower health-related quality of life, and more frequent incapacity to work.

Conclusions
Severe long-/post-COVID fatigue is associated with a high level of distress, which requires specific rehabilitation approaches and poses a challenge to the social insurance agencies and accident insurers to develop appropriate rehabilitation concepts.

Referenznummer:

R/ZA0112/0079

Informationsstand: 25.04.2022