Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Sammelwerksbeitrag

Dokumentart(en): Sammelwerksbeitrag
Titel der Veröffentlichung: JobFit - Eine arbeitsplatzorientierte ärztlich-therapeutische Intensivmaßnahme an der Schnittstelle zwischen Prävention und Rehabilitation

Bibliographische Angaben

Obertitel:

Arbeitsplatzbezogene Psychotherapie: Intervention, Prävention und Rehabilitation

Autor/in:

Egen, Christoph; Höpner, Katrin; Briest, Juliane [u. a.]

Herausgeber/in:

Kahl, Kai G.; Winter, Lotta

Quelle:

Stuttgart: Kohlhammer, 2017, Seite 183-191

Jahr:

2017

Der Text ist von:
Egen, Christoph; Höpner, Katrin; Briest, Juliane [u. a.]

Der Text ist in diesem Verlag erschienen:
Kohlhammer

Den Text gibt es seit:
2017

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Vor dem Hintergrund der kontinuierlich steigenden Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage und der Zunahme der Kosten für den Ausfall von Mitarbeitern wurde das arbeitsplatzorientierte Programm "JobFit" entwickelt, in zwei Großbetrieben sowie in der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführt und wissenschaftlich evaluiert. Es handelt sich dabei um ein einwöchiges ganztagsambulantes, intensives und individuelles, sowohl präventiv als auch rehabilitativ ausgerichtetes Trainingsprogramm.

Zielgruppe sind arbeitsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit belastungsabhängigen, arbeitsplatzbezogenen Beschwerden des Rückens oder eines oder mehrerer Gelenke sowie mit muskulären Funktionsstörungen und (auch) bestehenden psychosozialen Belastungsfaktoren, bei denen das Kriterium der Indikationsstellung für eine stationäre oder ambulante Rehabilitation der Rentenversicherung "erhebliche Gefährdung der beruflichen Leistungsfähigkeit" nicht oder noch nicht besteht.

Ziel des Programms ist es, durch einen arbeitsplatzorientierten Maßnahmenkatalog die Leistungs- und Arbeitsfähigkeit sowie die Gesundheit der Teilnehmer dauerhaft zu erhalten und/oder zu verbessern, um so einer möglichen Chronifizierung vorzubeugen, eine drohende Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit und einen absehbaren kostenaufwendigen Rehabilitationsbedarf zu vermeiden sowie die Arbeitsunfähigkeitstage zu senken.

Einzelbausteine des Programms sind:
- Assessments/Screening;
- ärztliche Untersuchung zu Beginn und am Ende der Intensivwoche;
- physiotherapeutische und ergotherapeutische Befundaufnahme;
- Erfassung der funktionellen bzw. arbeitsplatzbezogenen Leistungsfähigkeit;
- arbeitsplatzbezogene medizinische Trainingstherapie;
- medizinische Aquatherapie;
- physikalische Therapie; Physiotherapie; ergotherapeutische Arbeitsplatzanalyse und -beratung;
- Arbeitsbewältigungstraining und psychologisches Einzelgespräch;
- Ernährungsberatung;
- Entspannungstechniken-Kurs;
- therapeutisches Nachsorgegespräch;
- Re-Screening zur Erfassung der funktionellen bzw. arbeitsplatzbezogenen Leistungsfähigkeit.

Wo bekommen Sie den Text?

Verlag W. Kohlhammer (Shop)
https://shop.kohlhammer.de/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Verlag W. Kohlhammer (Shop)
https://shop.kohlhammer.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Mehr bei REHADAT:

Schlagworte:

ICF-bezogene Informationen im ICF-Lotsen:

Referenznummer:

R/NV8334x22

Informationsstand: 14.06.2017