Inhalt

Kennzahlenvergleich der überörtlichen Sozialhilfeträger 2022

Der Bericht der überörtlichen Träger der Sozialhilfe beschreibt die Verwendung der Eingliederungshilfe für Leistungen für Menschen mit Behinderung, unter anderem zur Teilhabe am Arbeitsleben und Beschäftigung in Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM).

Ausgewählte Ergebnisse zu Teilhabe am Arbeitsleben

  • Im Arbeitsbereich der Werkstätten waren Ende 2020 insgesamt 276.932 Menschen beschäftigt, für die der Eingliederungshilfeträger zuständiger Leistungsträger ist. 
  • 2020 ist die bundesweite Zahl der Werkstattbeschäftigten zum ersten Mal gegenüber dem Vorjahr gesunken. Sie ging um 1.427 leistungsberechtigte Personen oder 0,5 % zurück.
  • Die Teilzeit-Quote im Arbeitsbereich der Werkstätten ist in 2020 mit 15 % nahezu gleichgeblieben. 
  • Die Gesamtausgaben für Werkstatt-Leistungen betrugen 2020 insgesamt 4,87 Milliarden Euro (ein Rückgang um 44,1 Millionen Euro oder 0,9 % gegenüber dem Vorjahr). 
  • Die durchschnittlichen Fallkosten lagen bei 17.539 Euro (eine Absenkung von 567 Euro bzw. 3,3 % gegenüber dem Vorjahr). Hier schlägt sich vor allem ein pandemiebedingter Rückgang der Fahrtkosten sowie die Herausrechnung der Mittagsmahlzeiten in Folge der Abtrennung existenzsichernder Leistungen aus den Vergütungssätzen nieder. 
  • 72,4 % der Menschen in Werkstätten mit Angaben zur Behinderung haben eine geistige Behinderung, 20,5 % eine seelische und 7,1 % eine körperliche.
  • Es wurden 1.679 Personen gemeldet, die zum Stichtag 31.12.2020 ein Budget für Arbeit (Paragraph 61 SGB IX) erhielten. Weitere 3.081 Personen erhielten vergleichbare länderspezifische Leistungen. 
  • Das Angebot der „Anderen Anbieter“ ist seit 2018 weiterhin im Aufbau begriffen und hat gegenwärtig noch keine nennenswerte Bedeutung (bundesweit 39 Anbieter und 304 Leistungsberechtigte).

Methodik

Veröffentlicht: April 2022
Datenstand: 2020
Nächste Veröffentlichung: 2023
Methodische Hinweise: Der Kennzahlenvergleich zur Eingliederungshilfe liefert Informationen über bundesweite Trends und Entwicklungen in den großen Bereichen Wohnen und Arbeit / Beschäftigung.

Mehr Informationen in REHADAT