Sachsen: Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen

Mit dem sechsten Bericht wird ein umfassendes Bild der Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen in Sachsen wiedergegeben.

Ausgewählte Ergebnisse

  • Ende 2017 lebten in Sachsen 766.376 Menschen mit einer amtlich festgestellten Behinderung – das sind 19 % der Bevölkerung.
  • Der größere Teil (484.595 Personen) war schwerbehindert, das heißt der Grad der Behinderung (GdB) lag bei 50 oder mehr. Bei 281.781 Personen lag der GdB hingegen unter 50.
  • Gegenüber Ende 2012 ist die Zahl der Menschen mit Behinderung insgesamt um 13 % gestiegen.
  • Über 300.000 behinderte Menschen waren zwischen 18 und 65 Jahre alt.
  • Die häufigsten Behinderungsarten waren: eine Schädigung der inneren Organe (30 %), hirnorganisch oder psychisch bedingte Behinderungen (24 %) sowie Schädigungen des Bewegungsapparats (22 %).
  • Im Schuljahr 2015/16 waren insgesamt 99.389 Schülerinnen und Schüler an den berufsbildenden Schulen in Sachsen registriert, darunter 4.854 an berufsbildenden Förderschulen. Gemessen an der Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler entspricht dies einem Anteil von 5 %.
  • Im Jahr 2016 waren von den insgesamt 1.021.739 Arbeitsplätzen in sächsischen Betrieben mit 20 oder mehr Beschäftigten 4,1 % der Pflichtarbeitsplätze mit schwerbehinderten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern besetzt, dieser Anteil liegt unter der Pflichtquote von 5 %, ebenso wie unter dem Bundesdurchschnitt von 4,7 %.

Methodik

Veröffentlicht: 2019
Datenstand: 2019
Nächste Veröffentlichung: 2024
Methodische Hinweise: Die Sächsische Staatsregierung legt in jeder Legislaturperiode einen Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen vor. Mit dem vorliegenden sechsten Bericht wird die langfristig angelegte und auf empirischen Daten basierende Berichterstattung zur Lage der Menschen mit Behinderungen fortgeführt. Dieser Bericht wurde vom ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) erstellt.

Der Bericht beschreibt die Lage der Menschen mit Behinderungen in verschiedenen Lebensbereichen, die so systematisiert sind, dass sie einerseits an die Berichterstattung im Freistaat Sachsen und andererseits an die in der UN-Behindertenrechtskonvention benannten Handlungsfelder anknüpfen.