Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt

NRW-Statistik: Schwerbehinderte Menschen

Die Statistik über die schwerbehinderten Menschen wird nach dem Gesetz zur Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (Sozialgesetzbuch Neuntes Buch – SGB IX) in Verbindung mit dem Gesetz über die Statistik für Bundeszwecke durchgeführt.

Ausgewählte Ergebnisse

  • Zum Jahresende 2021 lebten in NRW rund 1,92 Millionen Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung; das waren rund 9.000 bzw. 0,5 Prozent mehr als zum Jahresende 2019. Fast jede/r neunte (10,7 Prozent) Einwohner/-in des Landes hatten einen gültigen Schwerbehindertenausweis.
  • Knapp ein Viertel (23,3 Prozent) der schwerbehinderten Menschen wies den maximalen Grad der Behinderung von 100 auf.
  • Vier Fünftel (80,0 Prozent) der Menschen mit einer Schwerbehinderung waren 55 Jahre oder älter und mehr als ein Drittel (36,1 Prozent) hatten das 75. Lebensjahr überschritten.
  • Schwerbehinderte Menschen können eine oder mehrere Behinderungen aufweisen: Bei 58,6 Prozent der schwerbehinderten Menschen wurde eine Behinderung, bei 41,4 mehrere Behinderungen festgestellt.
  • Die Ursache der schwersten Behinderung war bei 94,0 Prozent der Menschen mit Schwerbehinderung eine Krankheit. Um eine angeborene Behinderung handelte es sich bei weiteren 3,6 Prozent und bei 1,5 Prozent verursachten ein Unfall oder eine Berufskrankheit die Behinderung.
  • Die Art der schwersten Behinderung war Ende 2021 bei mehr als der Hälfte (51,0 Prozent) der schwerbehinderten Menschen eine körperliche Behinderung. Am häufigsten lag dabei eine Beeinträchtigung der Funktion von inneren Organen bzw. Organsystemen vor, gefolgt von Funktionseinschränkung von Gliedmaßen.
  • Bei 11,4 Prozent der schwerbehinderten Menschen lag als Art der schwersten Behinderung eine geistig-seelische Behinderung vor. Hier standen Neurosen, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen an erster Stelle, gefolgt von Störungen der geistigen Entwicklung (z. B. Lernbehinderung, geistige Behinderung). Zerebrale Störungen waren bei acht Prozent der schwerbehinderten Menschen die Art der schwersten Behinderung.

Methodik

Veröffentlicht: Mai 2022
Datenstand: Dezember 2021
Nächste Veröffentlichung: 2023
Methodische Hinweise: Die Statistik stützt sich auf Angaben der im Land Nordrhein-Westfalen zuständigen Aufgabenträger (kreisfreie Städte und Kreise).