Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Mikrozensus

Der Mikrozensus ist eine statistische Erhebung, bei der ein Prozent der Privathaushalte nach seinen Lebensbedingungen befragt wird – u. a. werden auch Fragen zur Behinderung gestellt. Der Mikrozensus wird vom Statistischen Bundesamt durchgeführt.

Ausgewählte Ergebnisse 2021

  • Im Jahr 2021 lebten in Deutschland 10,3 Millionen Menschen mit einer amtlich anerkannten Behinderung in Privathaushalten.
  • Im Durchschnitt war somit gut jeder achte Einwohner in Privathaushalten (12,6 %) behindert.
  • Der größte Teil, nämlich rund 7,5 Millionen Menschen, war schwerbehindert, 2,8 Millionen Menschen lebten mit einer leichteren Behinderung. 
  • Behinderungen treten vor allem bei älteren Menschen auf: So waren 77 % der behinderten Menschen 55 Jahre oder älter.
  • Insgesamt 21 % der behinderten Menschen im Alter von 25 bis 44 Jahren hatten keinen allgemeinen Schulabschluss. Menschen ohne Behinderung in diesem Alter waren deutlich seltener ohne Abschluss (4 %). Abitur hatten 20 % der behinderten und 41 % der nichtbehinderten Menschen in dieser Altersklasse.
  • Am Arbeitsmarkt zeigt sich eine niedrigere Erwerbsquote: 70 % der behinderten Menschen im Alter von 25 bis 44 Jahren waren erwerbstätig oder suchten nach einer Tätigkeit, bei den gleichaltrigen Nichtbehinderten waren es 89 %. 
  • Behinderte Menschen zwischen 25 und 44 Jahren waren häufiger erwerbslos. Die Erwerbslosenquote betrug 6 %, die entsprechende Quote bei den Nichtbehinderten lag bei 4 %.

Methodik

Veröffentlicht: Januar 2024
Datenstand: 2021
Methodische Hinweise: Der Mikrozensus ist eine statistische Erhebung, bei der ein Prozent der Privathaushalte (2021: 810.00 Personen / 370.00 Haushalte) jährlich nach seinen Lebensbedingungen befragt wird. Auf Grundlage der Antworten ist eine Schätzung der Gesamtzahl aller amtlich anerkannten behinderten Menschen möglich – also aller Personen mit einem Grad der Behinderung von 20 bis 100.

Fragen zur Behinderung / Beeinträchtigung werden seit 2017 jedes Jahr gestellt. Die Fragen werden nicht mehr in Einrichtungen / Gemeinschaftsunterkünften gestellt, sondern nur noch in Privathaushalten. Die Fragen zur Behinderung werden mit freiwilliger Auskunftserteilung gestellt. Die Antwortquote zu den Fragen zur Behinderung beträgt dabei 2021 rund 76%. Sie liegt somit niedriger als bei früheren Erhebungen.