Inhalt

Rheuma

Ausgewählte Ergebnisse

  • 84 Prozent der Befragten fühlen sich insgesamt gut im Job integriert.
  • 71 Prozent können ihre berufliche Tätigkeit aufgrund der Arbeitsgestaltung im Großen und Ganzen uneingeschränkt ausüben.
  • 68 Prozent geben an, dass im Betrieb ein unterstützendes Klima herrscht.
  • 36 Prozent fühlen sich allerdings unzureichend zum Thema Beruf im Zusammenhang mit ihrer Einschränkung informiert.

Methodik
Veröffentlicht: Oktober 2020
Datenstand: 2020
Methodische Hinweise: REHADAT führte die Online-Befragung „Mit Rheuma im Job“ mit Unterstützung der Deutschen Rheuma-Liga im Zeitraum von Mitte Juni bis Ende August 2020 durch. Befragt wurden Menschen mit den Krankheitsformen Rheumatoider Arthritis (RA), Lupus Erythematodes (LE) und Morbus Bechterew (MB) zu ihrer Arbeitssituation. Insgesamt beteiligten sich 419 Personen an der Befragung. 

Datenquelle

Ausgewählte Ergebnisse

  • 2018 wurden 6.672 Fälle erfasst, davon 3.343 Personen (50,1 %) im erwerbsfähigen Alter (14 bis unter 65 Jahre).
  • Von den Erwerbstätigen waren 23,7 % in den letzten 12 Monaten arbeitsunfähig.

Methodik

Veröffentlicht: April 2020
Datenstand: 2018
Methodische Hinweise: Die Zahlen entstammen der Kerndokumentation Rheuma der Rheumazentren. Es handelt sich um freiwillige Routinedokumentationen von rund 20 Einrichtungen, die Erwachsene mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten betreuen. Die Dokumentation liefert jährliche Daten über Diagnosen, Behandlung und klinischen Zustand rheumatologisch betreuter Patientinnen und Patienten.

Datenquelle

Ausgewählte Ergebnisse

  • Nahezu 25 % der Bevölkerung leiden an einer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises. Rheumatische Erkrankungen stehen damit bei den chronischen Erkrankungen an erster Stelle.
  • Knapp 7 Mio. Deutsche haben schwere chronische Rückenschmerzen, rund 6 Mio. leiden an einer Kniegelenksarthrose, 4 Mio. an einer Polyarthrose in den Händen.
  • Entzündlich-rheumatische Erkrankungen betreffen 1,5 Mio. Deutsche – das sind 2 % der erwachsenen Bevölkerung. Hinzu kommen etwa 15.000 rheumakranke Kinder.
  • Beispiel rheumatoide Arthritis (RA): Fast 50 % der unter 65-jährigen Betroffenen sind erwerbstätig, davon ein Drittel mit durchschnittlich 33 Arbeitsunfähigkeitstagen pro Jahr.
  • Die Gesamtkosten durch rheumatische Erkrankungen werden auf etwa 40 Mrd. Euro pro Jahr geschätzt.

Methodik

Veröffentlicht: 2016
Methodische Hinweise: Die Aussagen sind der Veröffentlichung „Mit Rheuma gut arbeiten. Betriebliche Förderung – ein Überblick für Personalverantwortliche“ entnommen.

Datenquelle

Ausgewählte Ergebnisse

  • Rheumapatientinnen und -patienten bleiben heute trotz ihrer Erkrankung häufiger beruflich aktiv als noch vor 10 bis 15 Jahren.
  • Sowohl die Arbeitsunfähigkeitsdauer als auch die Zahl der Erwerbsminderungsrenten ging bei Menschen mit chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen seit 1997 stetig zurück.
  • Dieser Trend ist bei Rheumakranken deutlich stärker ausgeprägt als bei der Gesamtheit aller Krankheiten, was auf einen Zusammenhang mit verbesserten medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapiestrategien hinweist.

Methodik

Veröffentlicht: 2013
Methodische Hinweise: Die Ergebnisse sind folgender Publikation entnommen: Mau W, Thiele K, Lamprecht J (2013): Trends der Erwerbstätigkeit von Rheumakranken. Ergebnisse aus Sozialversicherungsdaten und Kerndokumentation der Rheumazentren in Deutschland.

Datenquelle