Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die ICF: Ein Glücksfall für die Ergotherapie - und umgekehrt!


Autor/in:

Hucke, Birthe


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

RP Reha, 2020, 7. Jahrgang (Heft 2), Seite 55-62, Halle (Saale): Universitätsverlag Halle-Wittenberg, ISSN: 2366-7877


Jahr:

2020



Abstract:


Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) kann ergotherapeutisches Handeln sichtbar und nachvollziehbar machen, denn das biopsychosoziale Modell der ICF harmoniert stark mit dem ergotherapeutischen Selbstverständnis und ergotherapeutischen Grundannahmen und Modellen.

Vor diesem Hintergrund werden in diesem Beitrag zunächst die ICF aus berufs- und verbandspolitischer Perspektive beleuchtet und die Anknüpfungsmöglichkeiten zwischen dem biopsychosozialen Modell der ICF und Ergotherapie sowie Nutzung und Zugangsmöglichkeiten betrachtet. Es folgen Beispiele, wie und wo die ICF derzeit Einfluss auf die Ergotherapie nimmt und genutzt wird.

Abschließend gibt es ein Blitzlicht auf das Themenfeld ICF, Bundesteilhabegesetz (BTHG) und Ergotherapie. Deutlich wird, dass die Ergotherapie stark von der ICF profitieren kann, aber auch, dass die Ergotherapie einen wichtigen Beitrag leistet, die ICF weiter zu etablieren und den Teilhabegedanken im Gesundheits- und Rehabilitationswesen und in der Gesellschaft zu fördern.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


RP Reha - Recht und Praxis der Rehabilitation
Homepage: https://uvhw.de/rp-reha.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0184/0124


Informationsstand: 15.06.2020

in Literatur blättern