Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Standortverbundenheit und Fremdverstehen


Autor/in:

Wagner-Willi, Monika


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Teilhabe, 2011, 50. Jahrgang (Heft 2), Seite 66-68, Marburg: Lebenshilfe-Verlag, ISSN: 1867-3031


Jahr:

2011



Link(s):


Ganzen Text lesen (in: Teilhabe 2/2011) (PDF | 2,2 MB)


Abstract:


Der Beitrag thematisiert den vom Ansatz der partizipativen Forschung geforderten Einbezug von Menschen mit Lernschwierigkeiten in die Forschungspraxis vor dem Hintergrund der praxeologischen Wissenssoziologie. Ein solcher Einbezug wird dabei grundsätzlich als möglich, nicht aber als Voraussetzung für eine gegenstandsangemessene Forschung angesehen.

Die Standortgebundenheit der Forscher wird im Beitrag bezüglich der Frage der Vertrautheit und Fremdheit von Betroffenen gegenüber den Forschungssubjekten diskutiert, die es in jedem Fall methodisch zu kontrollieren gilt.

Zudem wird der Aspekt der Betroffenheit und Subjektivität im Prozess der Erkenntnisgewinnung methodisch problematisiert und in Bezug zur Frage gesetzt, auf welche Sinnebenen die Erkenntnisgewinnung gerichtet ist: auf explizites Wissen und subjektive Theorien oder auf vorreflexive implizite Wissensbestände und Prozessstrukturen der Alltagspraxis.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Point of View and Understanding of Others


Abstract:


This article picks up on the involvement of people with intellectual disabilities in research practise demanded by the concept of Participatory or Inclusive Research. In terms of the praxeological sociology of knowledge this involvement can be considered as possible, but not as a condition for an object-adequate research. The researchers' perspectives can be described as the confrontation between the unknown and the familiar regarding the subjects of research.

These perspectives must be methodically controlled in any case. Besides, the aspects of concernment and subjectivity in the process of the knowledge production have to be set in relation to the areas and levels of knowledge: on explicit knowledge and subjective theories or on prereflexive and implicit knowledge and process structures of everyday life.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Teilhabe - Die Fachzeitschrift der Lebenshilfe
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikationen/fachzei...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0175/8883


Informationsstand: 18.07.2011

in Literatur blättern