Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zuverdienst im Secondhandshop


Autor/in:

Basener, Dieter


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

KLARER KURS, 2009, 2. Jahrgang (Heft 3), Seite 28-33, Hamburg: 53 Grad NORD, ISSN: 1867-6693


Jahr:

2009



Abstract:


Bundesweit fordern Integrationsfirmen niedrigschwellige Zuverdienstarbeitsplätze für Menschen mit einer psychischen Erkrankung. Den Kostenträgern sind sie aber in der Regel zu teuer. Eine Ausnahme macht der Bezirk Oberbayern. Er finanziert mit circa neun Millionen Euro im Jahr die Arbeit von etwa 1000 Personen auf Zuverdienstarbeitsplätzen.

Eines dieser geförderten Projekte ist der Secondhandshop 'kleidsam' der diakonia GmbH in München. Das Ladenkonzept 'kleidsam' ist ein Integrationsprojekt der diakonischen Dienstleistungsbetriebe GmbH. Hier arbeiten ausnahmslos Frauen in unterschiedlichen Beschäftigungsformen, wie Langzeitarbeitslose in einer Beschäftigungsmaßnahme, Behinderte in einem Integrationsbetrieb oder psychisch Erkrankte auf Zuverdienstarbeitsplätzen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adresse: Diakonia-Dienstleistungsbetriebe gGmbH




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


KLARER KURS - Magazin für berufliche Teilhabe
Homepage: https://www.53grad-nord.com/klarer_kurs.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0170/7757


Informationsstand: 26.11.2009

in Literatur blättern