Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Werkstattbeschäftigte müssen Arbeitnehmer werden


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

KLARER KURS, 2012, 5. Jahrgang (Heft 3), Seite 36-37, Hamburg: 53 Grad NORD, ISSN: 1867-6693


Jahr:

2012



Abstract:


In dem Interview mit Franz Wolfmayr, Geschäftsführer von Chance B in Gleisdorf/Steiermark und Vorsitzender der EASPD, der Europäischen Vereinigung von Dienstleistern für behinderte Menschen, wird ausgeführt, dass Werkstattbeschäftigten Arbeitnehmerrechte zustehen müssen, sie mit einem Arbeitsvertrag auszustatten und tariflich zu entlohnen sind.

Weiterhin geht Wolfmayr auf die Strategie der Europäischen Union bezüglich der beruflichen Teilhabe ein und zeigt auf, welchen Weg die Europäische Union wählt, um ihre Ziele umzusetzen. Aufgrund der UN-Behindertenrechtskonvention verspürt Wolfmayr auch mehr Innovationsfreude, wobei dies auch stark von den Personen abhängig sei. Weiterhin geht er auf die Rolle der European Association of Service Providers for Persons with Disabilities (EASPD) und die Rolle der deutschen Verbände im europäischen Kontext ein.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


KLARER KURS - Magazin für berufliche Teilhabe
Homepage: https://www.53grad-nord.com/klarer_kurs.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0170/0034


Informationsstand: 16.01.2013

in Literatur blättern