Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wissensmanagement und Verwertung von Forschungsergebnissen in den Rehabilitationswissenschaften


Autor/in:

Herdt, Jörg; Bengel, Jürgen; Jäckel, Wilfried


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2003, 13. Jahrgang (Heft 4), Seite 199-207, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2003



Abstract:


Eines der Ziele des von BMBF und der Deutschen Rentenversicherung getragenen Förderschwerpunkts Rehabilitationswissenschaften ist es, die in den regionalen Forschungsverbünden erarbeiteten Forschungsergebnisse in der Rehabilitationspraxis umzusetzen. Um diese Verwertung von Forschungsergebnissen zu initiiren und zu moderieren, wurde in der Geschäftsstelle des Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbunds Freiburg/Bad Säckingen (RFV) ein Handlungsmodell entworfen, dessen Praktikabilität zurzeit untersucht wird.

Der erste Schritt der Modellentwicklung, die Übertragung bestehender Transfer- und Verwertungsansätze auf den rehabilitationswissenschaftlichen Kontext, wird in dem Artikel vorgestellt. Übertragbare Konzepte existieren in verschiedenen Anwendungsbereichen des Wissensmanagements. Insbesondere die im Kontext 'lernender Organisationen' diskutierten Prozesskategorien Generierung, Repräsentation, Nutzung und Kommunikation von Wissen stellen einen brauchbaren Handlungsrahmen dar.

Erfolgreicher Transfer sollte die individuelle, die organisationale und die gesellschaftliche Ebene umfassen. Daneben muss sich ein Handlungsmodell für den Transfer in der Rehabilitation auf versorgungsrelevante Ergebnisse beziehen, den rehabilitationsspezifischen Kontext und die bestehenden Strukturen berücksichtigen und alle relevanten Zielgruppen einbeziehen. Die Übertragung von Arbeiten aus dem Public-Health-Bereich ergibt, dass Anwender in den Rehabilitationskliniken, Rehabilitationswissenschaftler, Multiplikatoren in der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Rehabilitationsträger (als Entscheidungsträger und Auftraggeber der Forschung) die zentralen Stakeholder im Verwertungsprozess sind.

Anhand von Forschungsergebnissen zur Epidemiologie psychischer Störungen in der medizinischen Rehabilitation sollen das erarbeitete Modell beispielhaft angewendet und die genannten Zielgruppen in den Verwertungsprozesseinbezogen werden.

Die Forschungsergebnisse zeigen einen hohen Handlungsbedarf aufgrund einer beträchtlichen Unterversorgung betroffener Rehabilitationspatienten auf. Als nächster Schritt ist deshalb die Bedarfserhebung zu Transfermaßnahmen bei den Stakeholdern und die Ableitung konkreter Schritte für die Umsetzung der Maßnahmen in die Rehabilitationspraxis vorgesehen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Knowledge management to transfer results from research into the practice of rehabilitation


Abstract:


The programme 'Rehabilitation Sciences', funded by the Federal Ministry of Research and Education (BMBF) and the German Pension Insurance Institutes, aims at the process of transferring results from rehabilitation research into the practice of rehabilitation. To support this process of circulation, the rehabilitation research network Freiburg/Bad Säckingen (RFV) developed a model of transfer whose practicability is investigated at present.

The article focuses on the first stage of the model's development, namely, the application of existing approaches from other areas to the field of rehabilitation. There are appropriate concepts derived from the range of knowledge management in particular. Process categories discussed in the context of 'learning organisations' like generation, representation, usage (application) and the communication of knowledge provide a useful frame. Successful transfer should pay attention to the individual, the organisation and the society in equal measure.

Further, a model of transfer has to refer to results relevant for the provision of medical care and rehabilitation, it has to meet the requirements of the specific context and structures of rehabilitation and it has to address all relevant target groups. As it is known from the public health sector, staff of rehabilitation centres (i.e. therapists, doctors) rehabilitation scientists, multipliers of vocational and advanced training as well as providers of financial resources for medical rehabilitation (as decision maker and authority for research) are the central stakeholders within the process of utilisation.

As an example for using the model, results of a research project investigating the epidemiology of mental disorders in medical rehabilitation will be transferred into the practice of rehabilitation. The results reveal a considerable undersupply and thus call for action. Next, stakeholders' needs have to be assessed in order to derive concrete procedures which can be implemented into the practice of rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0009


Informationsstand: 27.10.2003

in Literatur blättern