in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Weiterentwicklung der MdE-Bemessung - aus Sicht des ärztlichen Gutachters


Autor/in:

Schiltenwolf, Marcus; Scholtysik, Dirk


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2019, 115. Jahrgang (Heft 4), Seite 166-169, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2019



Abstract:


Da die Legaldefinition des verschlossenen Arbeitsmarkts als Grundlage der MdE-Bemessung regelhaft nicht umzusetzen ist, hat eine interdisziplinäre MdE-Expert*innengruppe der DGUV MdE-Eckwerte nach medizinischen Gesichtspunkten vergleichbarer Beeinträchtigungen nach der ICF von 10 Prozent bis 100 Prozent entwickelt. Diese medizinisch begründeten Eckwerte zeigen starke Übereinstimmung mit den GdB/GdS-Tabellen der Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV).


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Development of the assessment of impairment of earning capacity - from the viewpoint of the medical expert


Abstract:


The legal definition of the closed employment market cannot as a rule be applied as a basis for the assessment of the impairment of earning capacity (MdE). An interdisciplinary group of MdE experts from the DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, the umbrella organisation of German accident insurance institutions) has therefore developed a framework of reference values ranging from 10 per cent to 100 per cent by medical considerations of comparable impairments according to the ICF. These medically referenced values display a strong analogy with the GdB/GdS schedules of VersMedV.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0220


Informationsstand: 07.01.2020

in Literatur blättern