Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ärztliche Begutachtung - wie lernen?


Autor/in:

Hemmrich, Karen


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2015, 111. Jahrgang (Heft 4), Seite 169-171, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2015



Abstract:


Wohl kaum einem Arzt ist zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn klar, wie oft er um eine gutachterliche Äußerung gebeten werden wird und welche Konsequenzen sich daraus ergeben können, auch und gerade für die zu Begutachtenden. Selbst erfahrene Ärzte überschauen ganz sicherlich nicht immer das Spektrum von möglichen Auftraggebern und deren spezifischen Fragestellungen.

Lange ein wesentlicher Baustein in der Weiterbildung zum Facharzt, ist die ärztliche Begutachtung angesichts einer Vielzahl von neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, die erlernt werden sollen, etwas ins Hintertreffen geraten. Inzwischen ist der Erwerb von gutachterlicher Kompetenz für die verschiedenen fachärztlichen Weiterbildungen unterschiedlich geregelt.

Hier versuchen nun die Ärztekammern, einen einheitlichen Standard zu gewährleisten: sie bieten für Fachärzte eine strukturierte curriculäre Fortbildung zur medizinischen Begutachtung an. Doch ist das die einzige (und beste) Möglichkeit, Gutachterkompetenz zu erwerben? Was bietet demgegenüber die Zusatzweiterbildung Sozialmedizin?

Der Beitrag befasst sich mit den Möglichkeiten, Ärzte für alle denkbaren gutachterlichen Anforderungen unter Einhaltung gebotener Qualitätsstandards zu qualifizieren.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0150


Informationsstand: 07.07.2015

in Literatur blättern