Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Spezialrollstühle für Hirnverletzte


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

hw-studio weber


Quelle:

Not, 2010, 19. Jahrgang (Heft 5), Seite 30-33, Leimersheim: hw-studio weber, ISSN: 1616-2234


Jahr:

2010



Abstract:


Das Ziel einer passenden Rollstuhlversorgung ist die Integration behinderter Menschen in die Gesellschaft. An die Rollstuhlversorgung von hirnverletzten Menschen müssen besondere Anforderungen gestellt werden, da die Bandbreite der möglichen Einschränkungen vielfältig ist. So ist es ganz wichtig, dass sich der Rollstuhl individuell an den jeweiligen Einschränkungen des Nutzers orientiert.

Der Artikel stellt verschiedene Rollstühle von Herstellern für unterschiedliche Krankheitsbilder vor: Für die Cerebralparese und die Hemiplegie bietet die Meyra-Ortopedia Gruppe unterschiedliche Rollstühle je nach Altersklasse an: Für die Kinder- und Jugendversorgung werden der Brix und der Mexx, für den geriatrischen Bereich der Motivo sowie für erwachsene Personen mit hohem Anpassungsbedarf an die individuellen Bedürfnisse des Benutzers die Aktivserie XChange angeboten.

Die MoSo GmbH Remscheid bietet für Menschen mit Hirnverletzungen und neurologischen Erkrankungen ein aktives Therapiesystem: Das EasyStand Baukastensystem erlaubt die Therapie mehrfach- und schwerstbehinderter Menschen ebenso wie die Therapierung gering eingeschränkter Schlaganfall-Patienten, die mit Hilfe des EasyStand ihre Selbstständigkeit zurückgewinnen wollen.

Die Vassilli Deutschland GmbH entwickelt und produziert neben manuell und elektrisch angetriebenen Rollstühlen auch Rollstühle mit Aufrichtfunktion. Gerade der HI-LO VARIO hilft Nutzern in verschiedenen Situationen durch seine vielen Funktionen.

Die PARAVAN-Rollstuhlfamilie, bestehend aus dem Einsteigermodell PR 10, dem Mittelklassemodell PR 30 und dem High-End-Modell PR 50, bietet durchgängig eine hohe Stabilität, einfache Bedienbarkeit und dank einer neuartigen Dockingstation sogar die Möglichkeit, die Rollstuhlelektronik mit der Fahrzeugelektronik eines Autos zu verbinden. Insgesamt wird besonders auf Flexibilität und Anpassbarkeit geachtet.

Weiterhin bietet die Firma Rea gezielt Rollstühle zur besseren Positionierung des Nutzers durch Körperlagenausgleich und Schwerpunktverlagerung. Das Rea-Produktspektrum wurde speziell für Nutzer entwickelt, die eine umfassende Unterstützung beim Sitzen benötigen.

Der Mobilizer Medior der Firma Reha und Medi Hoffmann GmbH bietet ein modernes Mobilisations-Konzept bei neurologischen Patienten. Er ermöglicht die motorisch korrekte Frühmobilisation der Patienten durch stufenloses Aufstellen aus Sitzposition und Liegeposition bis hin zum aufrechten Stand.

Zu guter Letzt werden die Komfort-Rollstühle der Firma Alu-Rehab vorgestellt, der Netti III und der Netti 4u comfort. Sie zeichnen sich durch große Anpassungsfähigkeit an den Patienten aus.

Wichtig ist vor allem eine enge Zusammenarbeit von Nutzern, Therapeuten, Pflegepersonal und Designern, um einen individuell abgestimmten Rollstuhl zu entwickeln, der den Ansprüchen und Bedürfnissen eines jeden einzelnen Nutzers gerecht wird.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Rollstuhlmodell HI-LO Vario | REHADAT-Hilfsmittel
Rollstuhlmodelle Rea | REHADAT-Hilfsmittel
Rollstuhlmodelle Netti III | REHADAT-Hilfsmittel




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Fachmagazin NOT
Homepage: http://not-online.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0133/8438


Informationsstand: 09.11.2010

in Literatur blättern