Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Selbstbestimmt mobil sein

Bausteine zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung bei Menschen mit geistiger Behinderung



Autor/in:

Stöppler, Reinhilde


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Geistige Behinderung, 2001, 40. Jahrgang (Heft 1), Seite 59-69, Marburg: Lebenshilfe-Verlag, ISSN: 0173-9573


Jahr:

2001



Abstract:


Mobilität ist eine zentrale Voraussetzung zur Realisierung von Selbstbestimmung in den Bereichen Arbeit, Wohnen und Freizeit. Ein wesentlicher Grund für die erschwerte Realisierung erweiterter Handlungsalternativen, Individualisierungtendenzen und Pluralisierung der Lebensformen für Menschen mit geistiger Behinderung liegt in der Mobilitätsbehinderung.

Die aufgezeigte Mobilitäts- und Verkehrserziehung aus interaktionspädagogischer Perspektive hat das Ziel, Menschen mit geistiger Behinderung auf ihre mögliche Rolle der Verkehrsbeteiligung als Mitfahrer, Fußgänger, ÖPNV-Beutzer und Fahrradfahrer vorzubereiten und zu qualifizieren, um ihnen ein selbstbestimmtes und integriertes Leben durch mehr Mobilität zu erleichtern.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Being Mobile Self-determinedly

Essentials for Mobility and Road Safety Education for Persons with intellectual Disabilities

Abstract:


Being Mobile Self-determinedly - Essentials for Mobility and Road Safety Education for Persons with intellectual Disabilities

Mobility is a fundamental prerequisite for realising self-determination in the main areas of work, housing and leisure time. Being disabled with reference to mobility is an essential reason for the difficult realisation of a broader range of activities, individualisation tendencies and the pluralisation of ways of living for persons with intellectual disabilities in the above mentioned areas.

The mobility and road safety education described here from the perspective of interactional education aims at preparing and qualifying people with disabilities for their potentional role as fellow passenger, pedestrian, user of public transport and cyclist in order to offer them a self-determined and integrated life by means of more mobility.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Geistige Behinderung - heute Teilhabe
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikationen/fachzei...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0122/3208


Informationsstand: 28.05.2001

in Literatur blättern