Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Vom Sinn und Unsinn der ICF: ICF-basierte Bedarfsermittlung in der Hilfe zur beruflichen Teilhabe?

Teil 1



Autor/in:

Trunk, Wolfgang


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM)


Quelle:

Werkstatt:Dialog, 2010, 26. Jahrgang (Heft 4), Seite 36-37, Frankfurt am Main: Eigenverlag, ISSN: 1864-2993


Jahr:

2010



Abstract:


Die 86. Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) hat im Herbst 2009 von der Bundesregierung die Vorlage eines Reformgesetzes zur Eingliederungshilfe verlangt. Dieses Gesetz soll sich an einem Eckpunktepapier orientieren, das dem Beschluss der ASMK als Anlage beigefügt ist.

Darin wird empfohlen, dass sich die Maßstäbe zur Bedarfsermittlung an 'den ICF-Vorgaben der WHO orientieren'. Hintergrund ist die Absicht zur Kostendämpfung in der Eingliederungshilfe.

Der Autor setzt sich kritisch mit der Frage auseinander, ob die ICF als Grundlage für die Hilfeplanung im Bereich der beruflichen Teilhabe zu empfehlen ist.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Teile der Artikel-Serie | REHADAT-Literatur | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Werkstatt:Dialog
Homepage: https://www.bagwfbm.de/wdg

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0117/8387A


Informationsstand: 21.10.2010

in Literatur blättern