Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Inklusion in einer exklusiven Werkstatt - Ein Paradoxen oder Chance in der beruflichen Teilhabe am Arbeitsleben?


Autor/in:

Frerigmann, Christiane


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM)


Quelle:

Werkstatt:Dialog, 2018, 34. Jahrgang (Heft 4), Seite 36-38, Frankfurt am Main: Eigenverlag, ISSN: 1864-2993


Jahr:

2018



Abstract:


Die Albert-Schweitzer-Einrichtungen gGmbH (ASE) ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM). Dort arbeiten aktuell 750 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Über vier Jahre ist in einem partizipativen Prozess ein betrieblicher Aktionsplan Inklusion entstanden. Dabei geht es vor allem um die berufliche Teilhabe.

Die ASE-Werkstatt sieht sich als Einrichtung der Behindertenhilfe in der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in besonderer Verantwortung. Als Werkstatt achtet sie in ihrer Qualitätspolitik insbesondere die Individualität aller Menschen. Mit diesem Grundsatz wurde das Ziel gesetzt, Teil einer inklusiven Gesellschaft und eines inklusiven Arbeitsmarktes zu sein.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Albert-Schweitzer-Einrichtungen für Behinderte gGmbH | REHADAT-Literatur
Betrieblicher Aktions-Plan Inklusion der ASE-Werkstatt




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Werkstatt:Dialog
Homepage: https://www.bagwfbm.de/wdg

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0117/0226


Informationsstand: 09.01.2019

in Literatur blättern