Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitserprobung und Berufsfindung für asthma- und allergiekranke Jugendliche

Ein Modellprojekt



Autor/in:

Dorsch, U.; Kohl, C.; Müller, J.; Huber, Gerd


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 1991, 1. Jahrgang (Heft 1), Seite 36-42, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

1991



Abstract:


Arbeitserprobung und Berufsfindung für asthma- und allergiekranke Jugendliche - ein Modellprojekt. Wir berichten über 27 Patienten, die im Rahmen eines von der Bundesanstalt für Arbeit geförderten Modellprojektes an einer Arbeitserprobungs- oder Berufsfindungsmaßnahme für asthma- und allergiekranke Jugendliche im Jugenddorf Buchenhöhe-Asthmazentrum teilnahmen.

In interdisziplinärer Zusammenarbeit von Psychologen, Pädagogen, Fachunterweisern und Medizinern sollte ihnen zu einer ihren Neigungen, Eignungen und gesundheitlichen Voraussetzungen entsprechenden Berufsentscheidung verholfen werden. 85 Prozent der Teilnehmer waren Asthmatiker, die übrigen litten an anderen allergischen Erkrankungen (Neurodermitis, Rhinokonjunktivitis, Kontaktekzem). Auffallend waren das niedrige Schulleistungsniveau und die große Zahl von Mehrfachbehinderungen (48 Prozent), meist Lernbehinderung.

Bei 57 Prozent musste die bei Aufnahme durchgeführte antiobstruktive Therapie erweitert werden. Lediglich in vier Fällen wurden arbeitsplatzabhängige Lungenfunktionsveränderungen, in sechs Fällen arbeitsplatzabhängige Hautveränderungen festgestellt. Aufgrund des niedrigen Schulleistungsniveaus konnte nur 30 Prozent der Patienten eine Ausbildung in der freien Wirtschaft, zwei Patienten eine schulische Weiterbildung empfohlen werden. Dem größten Teil musste zu einer Ausbildung oder einer vorgeschalteten Rehabilitationsmaßnahme in einem Berufsbildungswerk geraten werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Career trial and choice for youthe with asthma and allergies


Abstract:


Career trial and choice for youthe with asthma and allergies. 27 patients took part in a project supported by the Federal Employment Institute to help young people suffering from allergies and asthma. In an interdisciplinary program involving psychologists, pedagogues, teachers and medical doctors the patients were advised to choose a profession based on their interests, abilities and general health.

85 percent of the patients were asthmatic, the others suffered from other allergies (neurodermitis, rhinoconjunctivitis, contact eczema). Of interest was the prevalence of poor school performance and the high number of multiple impairments, usually learning impairments. In 57 percent of the patients the antiobstructive therapy carried out at admission had to be continued.

Changes in the functioning of the lungs due to working conditions were found in only 4 cases, changes in the skin in 6. Due to the poor school performance only 37 percent were advised to be trained for a career in industry, only 2 were advised to attend higher institutes of learning. The majority were advised to take advantage of rehabilitative measures offered by federal employment offices.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Menschen mit Allergie am Arbeitsplatz | REHADAT-Gute Praxis
Menschen mit Asthma am Arbeitsplatz | REHADAT-Gute Praxis
CJD Asthmazentrum Berchtesgaden | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/0000


Informationsstand: 15.03.1990

in Literatur blättern