in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Neue Ausbildungsangebote: Fachlagerist und Fachkraft für Lagerlogistik


Autor/in:

Kopp, Matthias


Herausgeber/in:

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)


Quelle:

Die Gegenwart, 2006, 60. Jahrgang (Heft 4), Seite 21, Berlin: Eigenverlag


Jahr:

2006



Abstract:


Das Berufsbildungswerk (BBW) Stuttgart der Nikolauspflege hat nun sein Ausbildungsangebot um zwei weitere Berufe für sehbehinderte Menschen erweitert. Der Fachlagerist/die Fachlageristin sowie die Fachkraft für Lagerlogistik sind anerkannte Ausbildungsberufe nach dem Berufsbildungsgesetz sowie der Handwerksordnung.

Die Berufe haben es in sich: sie umfassen die Arbeit in Industrie-, Handels- und Speditionsbetrieben, vor allem in Lagern, aber auch in großen Fabrikhallen und Kühlhäusern. Sie erfordern von sehbehinderten Menschen ein relativ gutes Orientierungs- und Organisationsvermögen, körperliche Stabilität, eine schnelle Auffassungsgabe und die Fähigkeit, mit Arbeits- und Zeitdruck umgehen zu können.

Das BBW Stuttgart führt die Ausbildung im Verbund durch. Mehr als die Hälfte der praktischen Ausbildung findet in einschlägigen Partnerunternehmen aus dem Großraum Stuttgart statt, der schulische Teil erfolgt in einer Regelberufsschule. Das BBW wiederum bietet die Vor- und Nachbereitung der Ausbildungs- und Schulinhalte, spezielle Förderung in Kernfächern, das Spektrum der sehbehindertenspezifischen Fachdienste sowie berufspädagogische Seminare.

Fachlageristen und Fachlageristinnen arbeiten im Rahmen des Lagersystems an verschiedenen Orten wie im Lager, im Wareneingang sowie im Versand. Sie nehmen eingehende Waren entgegen, prüfen die Art, Menge und Beschaffenheit der Lieferungen, sortieren und lagern ein. Sie erfassen die Artikel, meist per Computer, um anschließend Lagerbestände auch kontrollieren und verfolgen zu können. Ebenso kommissionieren und verpacken sie die Güter, erstellen Begleitpapiere und stellen Ladeeinheiten zusammen. Transportgeräte und Fördermittel sind hierbei wichtige Hilfsinstrumente, die sie nach Möglichkeit bedienen können.

Die Ausbildung zum Fachlagerist/zur Fachlageristin dauert zwei Jahre. Der Beruf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Handwerk und Handel ausgebildet. Mögliche Arbeits- und Einsatzgebiete nach der Ausbildung finden sich bei Herstellern von Industrie- und Konsumgütern, in Speditionen, in Großmärkten, im Einzelhandel, im Versand oder in Dienstleistungsbetrieben.

Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik erstreckt sich über drei Jahre und umfasst die oben beschriebenen Schwerpunkte der Ausbildung zum/zur FachlageristIn. Zusätzlich werden wichtige logistische Funktionen vermittelt, die bei der Erstellung von Tourenplänen, bei Planungs- und Organisationsprozessen oder bei Berechnung und Auswertung von Lagerkennzahlen relevant sind.

Nach der 2-jährigen Ausbildung zum Fachlageristen kann durch ein drittes Jahr der Abschluss zur Fachkraft für Lagerlogistik erreicht werden. Beide Ausbildungsgänge schließen mit der Prüfung vor der IHK Region Stuttgart ab.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adresse: Berufsbildungswerk Stuttgart der Nikolauspflege für Blinde und Sehbehinderte




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Verbandszeitschrift Sichtweisen (vormals: 'Die Gegenwart')
Homepage: https://www.dbsv.org/verbandszeitschrift-sichtweisen.html

Sichtweisen erscheint in verschiedenen Formaten: als sehbehindertengerechte Schwarzschrift-Ausgabe, in Punktschrift zum Lesen mit den Fingern oder zum Hören auf der DAISY-CD 'DBSV-Inform', die zusätzlich die Hörzeitschriften der DBSV-Landesvereine enthält.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0114/0025


Informationsstand: 25.04.2006

in Literatur blättern