Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

E-Scooter und Schwerbehinderung - Mitnahme in Bussen

Stellungnahme des Bundesbeirates Multiple Sklerose-Erkrankter (BBMSE)



Autor/in:

van de Loo, Markus


Herausgeber/in:

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. (DMSG)


Quelle:

AKTIV, 2017, Nummer 254 (Heft 1), Seite 34-35, Lautertal-Beedenkirchen: Gerhards, ISSN: 0949-622X


Jahr:

2017



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Seit dem 1. Januar 2017 sind fast alle Verkehrsbetriebe deutschlandweit dazu übergegangen, schwerbehinderte Menschen, die einen Elektro-Scooter (E-Scooter) fahren, nicht mehr in den Bussen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu befördern. Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) hatte in seinem Urteil vom 11.12.2015, Az. 1 U 64/15, untersagt, die Beförderung von E-Scootern im ÖPNV auszuschließen.

Die Patientenvertretung der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V., fordert die Beförderung für schwerbehinderte E-Scooter-Fahrer in allen Transportmitteln des ÖPNV sicherzustellen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Elektromobile und Scooter | REHADAT-Hilfsmittel




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Zeitschrift aktiv
Homepage: https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/zeitschrift-aktiv...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0106/0049


Informationsstand: 18.05.2017

in Literatur blättern