Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

EUTB-Angebote müssen ausreichend finanziert sein

VDK-Stellungnahme zum Eckpunktepapier



Autor/in:

Czennia, Dorothee


Herausgeber/in:

Sozialverband VdK Deutschland e.V.


Quelle:

Sozialrecht und Praxis, 2020, 30. Jahrgang (Heft 6), Seite 343-347, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0939-401


Jahr:

2020



Abstract:


Der Beitrag behandelt die Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.V. vom 04. Mai 2020 zum Eckpunktepapier für die Verordnung zur Finanzierung der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB).

Zur zukünftigen Ausgestaltung sieht § 32 Absatz 7 SGB IX den Erlass einer Rechtsverordnung (RVO) ohne Zustimmung des Bundesrates durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) vor. Die Finanzierung soll ab 2023 in Form eines Zuschusses erfolgen. Dabei soll die Verwaltung beziehungsweise ein beauftragter Dritter nach bundeseinheitlichen Kriterien entscheiden, welche Beratungsangebote gefördert werden und welche Entscheidungsspielräume dabei anzuwenden sind.

Die bisherige Struktur von bundesweiten Angeboten der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) vor Ort, einer zentralen Fachstelle Teilhabeberatung sowie einem vom BMAS beauftragten Dritten zur administrativen Umsetzung sollen beibehalten werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Sozialrecht + Praxis - Fachzeitschrift für Sozialpolitiker und Schwerbehindertenvertreter
Homepage: https://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/6320/sozialrecht...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0102/0216


Informationsstand: 11.11.2020

in Literatur blättern