Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zur Risikobewertung der Berufsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankung


Autor/in:

Dohrenbusch, Ralf; Balg, Bernhard


Herausgeber/in:

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV); Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)


Quelle:

Versicherungsmedizin, 2011, 63. Jahrgang (Heft 1), Seite 25-32, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft, ISSN: 0933-4548


Jahr:

2011



Abstract:


Seit über 20 Jahren steigt die Rate der Inanspruchnahme von Berufsunfähigkeits-Versicherungsleistungen aufgrund psychischer Erkrankungen gegen den allgemein abfallenden Trend zu krankheitsbedingter Frühberentung an. Die Berufsunfähigkeitsversicherer sind daran interessiert, eine risikoadäquate Versicherbarkeit der Berufsunfähigkeit auszudehnen.

Jedoch muss die Risikoprüfung dem aktuellen Wissensstand angemessen sein. In der aktuellen Praxis der Risikoprüfung gilt als eines von mehreren Risikomerkmalen die bisherige Inanspruchnahme von Psychotherapie. Es wird untersucht, wie gut sich dieses Merkmal zur Vorhersage einer späteren Berufsunfähigkeit eignet.

Im Ergebnis erweist sich die Inanspruchnahme von Psychotherapie als wenig geeignet für die Vorhersage einer späteren Berufsunfähigkeit aufgrund psychischer oder psychosomatischer Erkrankungen. Bessere Möglichkeiten der Risikobewertung liefern Angaben zu soziodemografischen Merkmalen, Persönlichkeitsmerkmalen, Bewältigungsprozessen, Arbeitsmerkmalen und zur Art der psychischen Erkrankung.

Auf Grundlage dieser Ergebnisse werden Vorschläge für die Bewertung des Berufsunfähigkeitsrisikos aufgrund psychischer Erkrankungen aufgezeigt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Risk assessment of work disability due to mental disorders


Abstract:


Background:

For more than 20 years, the rate of work disability pensions due to mental disorders has been rising. This development is in contrast to an overall decrease in the use of disability pension for other diseases. According to an exploratory study by the German state chamber of psychotherapy, most German insurance companies have hindered or excluded insurance protection for customers who have undergone psychotherapy. This practice will be analysed critically because it does not seem to be based on empirical evidence or on established risk algorithms.

Results:

Results of empirical studies suggest that the use of psychotherapy is not a suitable criterion for the prediction of vocational disabilities due to mental disorders. In contrast, socio-demographic factors such as age or education level, personality factors like neuroticism or attribution style, coping characteristics like exhaustion and cynicism, features of the working place like stress or payment conditions, and the type of mental disorder provide better information to calculate the risk of later long-term disability and disability pension caused by mental illness. The impact of these factors has mainly been proven by epidemiological studies from different European countries.

Conclusion:

Assessment of risk for the use of disability pensions should be based on evidence from epidemiological studies.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Versicherungsmedizin
Homepage: https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0083/8650


Informationsstand: 29.03.2011

in Literatur blättern