Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychologische Aspekte der zumutbaren Willensanspannung bei der Prognose psychosozialer Krankheitsfolgen


Autor/in:

Dohrenbusch, Ralf


Herausgeber/in:

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV); Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)


Quelle:

Versicherungsmedizin, 2013, 65. Jahrgang (Heft 4), Seite 185-190, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft, ISSN: 0933-4548


Jahr:

2013



Abstract:


Der Beitrag analysiert gutachterliche Vorgehensweisen bei der Prognose von Auswirkungen psychischer Störungen auf das Funktions- und Leistungsniveau von Versicherten. Die sozialmedizinische Begutachtungspraxis wird reflektiert, in der die Überwindbarkeit psychischer Krankheitsfolgen mittels 'zumutbarer Willensanspannung' im Rahmen psychiatrischer und psychosomatischer Beschreibungsmodelle und Kriterienlisten beurteilt wird.

Es wird begründet, warum Prognosen einer gesundheitsbedingt geminderten Leistungsfähigkeit weniger aus krankheitsbezogenen, der willentlichen Kontrolle entzogenen Merkmalen abgeleitet werden sollten. Prognosen sollten stärker berücksichtigen, in welchem Ausmaß die bisherigen Krankheitsfolgen auch auf eine Vielzahl willentlicher, nicht krankheitswertiger Verhaltens- und Bedingungseinflüsse zurückführbar sind. Psychologische Motivations- und Handlungstheorien schaffen dafür konzeptionelle Voraussetzungen und sollten in die Begutachtungspraxis integriert werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Psychological aspects of 'reasonable efforts' for the prediction of mental disorder-related disability


Abstract:


Current standards by which socio-medical expert opinions are furnished and how they forecast the effects of mental disorder on the individual level of performance are discussed. Expert reports generally focus on assessing how the impact of mental illness can be overcome by reasonable 'efforts of volition”, using a number of criteria within the scope of psychiatric and psychosomatic models of explanation. The article reasons that prognoses concerning impaired performance due to health problems should to a lesser degree be based on illness-related parameters and analyses which are not subject to will and intention.

Instead, it asks for a clear distinction between controlled coping processes on the one hand and psychodynamic defense mechanisms and illness-related process on the other. Forecasts should take into greater consideration to what extent the effects of mental disorder on individual behavior can also be attributed to a wide range of deliberate, non-pathological factors. Psychological motivation and action theories should become an integral part of expert reports, as they offer some useful tools for differentiating between those disabilities that are caused by controlled action and others that can be attributed to disorder related factors.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Versicherungsmedizin
Homepage: https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0083/0048


Informationsstand: 11.12.2013

in Literatur blättern