in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Jung und arm: Materielle Not verringert die Teilhabechancen in Gesellschaft wie am Arbeitsleben - und schadet dem Selbstbild


Autor/in:

Ziegler, Martina


Herausgeber/in:

LERNEN FÖRDERN - Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Lernbehinderungen e.V.


Quelle:

Lernen fördern, 2019, 39. Jahrgang (Heft 1), Seite 24-26, Stuttgart: Eigenverlag, ISSN: 0720-8316


Jahr:

2019



Abstract:


Die neusten Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Nach wie vor betrifft Armut in Deutschland auch viele Kinder und Jugendliche. Von Armut bedroht sind vor allem Kinder alleinerziehender Mütter und junge Erwachsene. Das bedeutet, dass sie weniger als 60 % des mittleren Einkommens in Deutschland zur Verfügung haben. In Deutschland bedeutet dies aktuell: als Single weniger als 999 Euro im Monat; als Alleinerziehende oder Alleinerziehender mit Kind 1299 Euro.

Armut in Deutschland bedeutet nicht nur den Verzicht auf Luxus, sondern vermindert auch die Teilhabechancen deutlich. Denn wer weniger oder zu wenig Geld zur Verfügung hat, zieht sich normalerweise verstärkt aus dem gesellschaftlichen Leben zurück - zumindest in einer Gesellschaft, in der Statussymbole wie schicke Kleidung oder das neueste Smartphone eine wichtige Rolle spielen und 'Ausgehen' in der Regel mit Konsum verbunden ist.

Damit gehen häufig auch negative Auswirkungen auf die Psyche und das Selbstbild einher. Denn materieller Erfolg wird in unserer Gesellschaft immer noch mit persönlichem Erfolg verknüpft. Wer von seiner Arbeit nicht leben kann oder gar keine Arbeit findet, wer auf Hilfe und Unterstützung anderer angewiesen ist, kann sich dadurch schwach und hilflos fühlen. Wer materiell weniger zur Verfügung hat, leidet darüber hinaus also auch psychisch.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich viele arme Kinder und Jugendliche schneller einen Job suchen, bei dem sie gleich 'gut' verdienen können - um für sich selbst sorgen zu können. Damit verzichten sie jedoch oft auf eine längere - und auch kostenintensivere - Ausbildung und reduzieren auf diese Weise ihre Chancen, später besser zu verdienen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


LERNEN FÖRDERN
Homepage: https://lernen-foerdern.de/publikationen/zeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0077/0096


Informationsstand: 28.10.2019

in Literatur blättern