Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ein exemplarischer Weg

Uwe Boysen, Redebeitrag anlässlich der BIK@work-Fachtagung am 2. Februar 2012



Autor/in:

Boysen, Uwe


Herausgeber/in:

Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS); Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista)


Quelle:

horus - Marburger Beiträge, 2012, 74. Jahrgang (Heft 2), Seite 100-102, Marburg: DVBS, ISSN: 0724-7389


Jahr:

2012



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


In seinem Redebeitrag anläßlich der BIK@work-Fachtagung am 2. und 3. Februar 2012 in Hamburg berichtete der Autor über das bereits in den 70er Jahren erkannte große Potenzial der Informationstechnik für blinde und sehbehinderte Menschen. In diesen Jahren wurden die ersten blinden Menschen zu Programmierern ausgebildet.

Mit dem Übergang zur grafischen Benutzeroberfläche entstand die Befürchtung, behinderte Menschen könnten in der Mediengesellschaft informationstechnisch wieder abgehängt werden. Weil diese Frage 2002 immer noch nicht geklärt werden konnte, entstand das erste BIK-Projekt (Barrierefrei Informieren und Kommunizieren). Das im selben Jahr erschienene Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes und der darin gelungene Begriff der Barrierefreiheit boten hierfür eine gute Grundlage.

Ein weiteres Projekt, 'BIK@work', soll zusätzliche Barrierefreiheit ermöglichen. Ein Leitgedanke dabei ist, dass das Individuum nicht an die Arbeit, sondern die Arbeit an das Individuum angepasst werden soll. Vor allem aber sei es wichtig, die 'Barrieren im Kopf' zu entfernen und die Haltung gegenüber Menschen mit Behinderung zu lockern.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


horus - Marburger Beiträge
Homepage: https://www.dvbs-online.de/index.php/publikationen/horus

Die Fachzeitschrift erscheint viermal jährlich in Schwarzschrift, Blindenschrift und als 'horus digital' auf CD.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0073/0046


Informationsstand: 02.08.2012

in Literatur blättern