Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Poliomyelitis

Aktuelle Aspekte im arbeitsmedizinischen Kontext



Autor/in:

Schöffel, N.; Drews, U.; Bendels, M. H. K. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2016, Band 66 (Heft 2), Seite 92-94, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Poliomyelitis (PM) ist eine virale Infektionskrankheit und wird durch das Poliovirus (PV) hervorgerufen. Die Bezeichnung Kinderlähmung entstand, da häufig Klein- und Schulkinder an der PM erkrankten. Die meisten Infektionen (>?95?%) verlaufen asymptomatisch. 0,1-1?% entwickeln eine Paralyse, die jedoch teilweise vollständig reversibel ist. Zur Diagnostik werden Proben aus Rachenspülwasser, Stuhl, Blut oder Liquor herangezogen.

Mittels serologischem Antikörpernachweis (ELISA) oder PCR kann dann der direkte wie indirekte Nachweis der Infektion erfolgen. Seit 1954 gibt es eine präventive Schutzimpfung, die im Laufe der Jahre jedoch eine Anpassung erfahren hat. Diese Übersicht beinhaltet die aktuellen Erkenntnisse zum Thema PM unter besonderer Berücksichtigung arbeitsmedizinischer Aspekte.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Poliomyelitis

Current aspects in occupational medical issues

Abstract:


Poliomyelitis (PM) is an infectious viral disease caused by the poliovirus (PV). The term infantile paralysis was originally coined due to the propensity of the virus to affect children. Approximately 95?% of people who are affected by the virus are asymptomatic. Only 0.1-1?% of infected people show a certain degree of paralysis, which is however in some cases completely reversible. The diagnosis is usually made from samples of pharyngeal lavages, stool specimens, blood or cerebrospinal fluid samples.

Direct or indirect detection of PV infections is carried out by serological antibody detection using an enzyme-linked immunosorbent assay (ELISA) or by the polymerase chain reaction (PCR). The first protective PM vaccine was developed in 1954 but has been modified over the course of time. This review outlines the current knowledge about PM with particular attention given to occupational medical issues.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0078


Informationsstand: 18.07.2018

in Literatur blättern