Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Analyse der Forschungsarchitektur im Bereich der psychiatrischen Rehabilitation


Autor/in:

Groneberg-Kloft, B.; Hoffmann-Roe, T.; Bundschuh, Matthias [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2016, Band 66 (Heft 2), Seite 74-76, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Hintergrund:

Trotz der enormen gesellschaftlichen Bedeutung und der Teilhabe am Arbeitsleben, gilt die psychiatrische Rehabilitation als finanziell schlecht geförderter Bereich innerhalb des medizinischen Fächerkanons. Es existieren keine detaillierten Analysen zur Forschungsaktivität in diesem Bereich. Daher wurde in dieser Studie eine szientometrische Analyse für dieses sozial- und arbeitsmedizinisch bedeutsame Gebiet durchgeführt.

Material und Methoden:

Die in der NewQIS-Plattform zusammengefassten Werkzeuge wurden für eine umfassende wissenschaftsmetrische (szientometrische) Analyse des Datenbestandes des ISI-Web of Science für den Zeitraum 1900-2009 herangezogen. Kombinierte Suchtermini wurden für die Erfassung der psychiatrischen Rehabilitation definiert, die Daten in Bezug auf Publikationsaufkommen und Zitationsraten untersucht und mittels dichtebezogener Kartographie (Density-Equalizing-Algorithmen) dargestellt.

Ergebnisse:

Es wurden insgesamt 9271 Einträge mit einem Bezug zur psychiatrischen Rehabilitation identifiziert. Bei der Länderanalyse dominierten Wissenschaftler aus den USA (3777 Publikationen) mit großem Abstand vor denen aus Großbritannien (838) und Deutschland (687). Bei der Zitationsanalyse liegen belgische Wissenschaftler mit einer Zitationsrate von 20,51 an der Spitze vor denen aus den USA (15,89), Kanada (14,52), den Niederlanden (14,42), Finnland (14,18) und Großbritannien (14,03). Deutschland weist eine Rate von 7,24 auf.

Schlussfolgerung:

Die psychiatrische Rehabilitation ist durch eine stetig wachsende Forschungsaktivität gekennzeichnet. Trotzdem findet sich eine Diskrepanz zwischen der Bedeutung, die die psychiatrische Rehabilitation in der gesellschaftlichen Wiedereingliederung spielt und dem immer noch geringeren Forschungsaufkommen. Forschungsförderer sollten diese Gegebenheiten bei der Planung und Einrichtung neuer Förderprogramme berücksichtigen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Analysis of research architecture in the field of psychiatric rehabilitation


Abstract:


Background:

In contrast to the enormous socially important role of psychiatric rehabilitation, this field is generally believed to be underfunded compared to other medical fields and so far there are no detailed scientometric studies delineating the research architecture available; therefore, the present study aimed to conduct a scientometric analysis for this field, which is crucially important for the fields of social and occupational medicine.

Material and methods:

The NewQIS platform was used to carry out a detailed scientometric analysis of the ISI Web of Science for the period 1900-2009. Combined search terms linked with Boolean operators were defined to assess psychiatric rehabilitation and the data were analyzed using density equalizing algorithms for publications activity and citation rates.

Results:

In total 9271 publications related to psychiatric rehabilitation were identified. In the country-specific analysis, the USA dominated with 3777 publications, followed by the UK (838) and Germany (637). In the citation rate of 20.51 leading a cluster of countries consisting of the USA (15.89), Canada (14.52), the Netherlands (14.42), Finland (14.18) and the UK (14.03). Germany had a rate of 7.24.

Conclusion:

Despite its important role, the field of psychiatric rehabilitation exhibits lower research activity than neighboring areas; however, it is characterized by a continuous increase in activity. Funding agencies should be aware of this in detail when planning and implementing new programs.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0065


Informationsstand: 15.04.2016

in Literatur blättern