Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitspsychologische Aspekte der physischen Leistungsfähigkeit


Autor/in:

Hartmann, Bernd; Seibt, Reingard


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2020, Band 70 (Heft 1), Seite 18-26, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2020



Abstract:


Der Begriff der Leistungsfähigkeit von Menschen wird neben der Arbeitsmedizin und Arbeitswissenschaft auch in vielfältigen anderen Zusammenhängen verwendet. Leistungsfähigkeiten sind zurückzuführen auf physische, sensorische, kognitive und psychische Leistungsvoraussetzungen.

Bei der Betrachtung von physischen Leistungsfähigkeiten sind Wechselwirkungen mit anderen Ebenen menschlicher Leistungsfähigkeit einschließlich der Resilienz zu berücksichtigen. Physische Leistungsvoraussetzungen (als konditionelle Fähigkeiten?=?motorische Hauptbeanspruchungsformen bezeichnet) umfassen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Flexibilität. Die Beurteilung einer konkreten arbeitsbezogenen Leistungsfähigkeit mit leistungsdiagnostischen Testverfahren bildet nur Teilaspekte der realen Leistungsfähigkeit ab; Leistungsfähigkeit ist deshalb durch die Testung einzelner Komponenten nicht abschließend zu ermitteln.

Testverfahren sind umso aussagekräftiger, je realitätsnaher sie die entsprechenden Arbeitsanforderungen simulieren. Tests der Leistungsfähigkeit prüfen überwiegend die jeweils maximal erreichbare Leistung. Berufliche Arbeiten werden aber zumeist nicht am maximal möglichen Limit der Leistungsfähigkeit ausgeführt, sondern auf submaximalem Niveau, wobei die verbleibenden Leistungsreserven individuell unterschiedlich sind. Ergebnisse von Tests und Normwerte für Maximalleistungen (Vita-maxima-Tests, Maximalkräfte et cetera) sind entsprechend zu interpretieren.

Die Beurteilung der Testergebnisse von Leistungsfähigkeiten erfordert den Bezug zu Normwerten, die nach Geschlecht und Alter differenziert sind. Beschäftigte über 50 Jahre sollten Berücksichtigung finden. Der Begriff der 'normal belastbaren Personen' als Oberbegriff für einen Personenkreis, für den die Lebensverhältnisse ohne besonderes Ansehen der einzelnen Person gesundheitlich akzeptabel sein sollten, hat weiterhin eine praktische Bedeutung. Prüfungen der physischen Leistungsfähigkeit im Sinne der Eignungsdiagnostik sind nur bei besonderen Anforderungen, bei denen der Schutz Dritter im Vordergrund steht, auf der Basis arbeitsrechtlicher Rechtsgrundlagen zulässig.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Work physiological aspects of physical performance


Abstract:


The concept of human performance is used in occupational medicine and occupational science and in many other contexts. Performance is attributable to physical, sensory, cognitive and psychological performance prerequisites.

When considering physical performance, interactions with other levels of human performance including resilience must be taken into account. Physical performance prerequisites (also called conditional abilities?=?main motor forms of stress) include endurance, strength, speed, coordination and flexibility. The assessment of a concrete work-related performance with performance diagnostic test methods only reflects partial aspects of real performance; therefore, performance cannot be ultimately measured by the testing of single components.

Test procedures are all the more meaningful the more realistic the tests simulate the corresponding workloads. Performance tests predominantly test the maximum achievable performance in each case; however, professional work is usually not carried out at the maximum possible performance limit but at a submaximal level, with the remaining performance reserves varying from individual to individual. Results of tests and standard values for maximum performance (e.g. vita maxima tests, maximum forces, etc.) are to be interpreted accordingly. The evaluation of the test results of performance requires a reference to normal values, which are differentiated according to gender and age.

Employees over the age of 50 years should be considered. The concept of "persons with normal capacity to work under pressure” as a generic term for a group of persons for whom living conditions should be acceptable from a health point of view without special regard for the individual person, continues to have a practical significance. Examinations of the physical performance in the sense of aptitude diagnostics are only permissible on the basis of labor law-related legal foundations in the case of special requirements, where the protection of third parties is prioritized.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0026


Informationsstand: 02.06.2020

in Literatur blättern