Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufsförderungswerk (BfW) Düren sucht nach probatem Hilfsmittel: Neues Projekt soll sehbehinderte Computeranwender unterstützen


Autor/in:

Eßer, Karl-Albert


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2001, 40. Jahrgang (Heft 6), Seite 369, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2001



Abstract:


Die Softwareprogramme im Büroalltag werden immer umfangreicher und durch die Verknüpfungsmöglichkeiten untereinander immer komplexer. Diesen zunehmend höheren Anforderungen an den Computerbenutzer werden zahlreiche Kursangebote und Lernprogramme für nicht-sehbehinderte Arbeitnehmer gerecht. Für blinde und sehbehinderte Computeranwender stellt sich die Situation hingegen wesentlich schwieriger dar. Die neuen Anwendungsmöglichkeiten können oftmals wegen fehlender Fortbildungsangebote oder Lernprogramme nicht mehr selbstständig erarbeitet werden.

Dieser schwierigen Lage will das Berufsförderungswerk (BFW) Düren mit dem Projekt PROBAT, das vom Landschaftsverband Rheinland gefördert wird, jetzt Abhilfe verschaffen. Die Abkürzung steht für: Prototypisches blinden- und applikationsspezifisches Tutorprogramm. Im BFW Düren wird speziell für blinde Computeranwender ein Tutorprogramm für Standardanwendungen entwickelt, das eine ausführliche Bedienungsanleitung enthält, in der die möglichen Anwenderprobleme und Fragestellungen von Microsoft Word 2000 beantwortet werden sollen. Die ersten wesentlichen Entwicklungsschritte für das zu erstellende Programm sind inzwischen abgeschlossen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Berufsförderungswerk Düren | REHADAT-Angebote und Adressen | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/3400


Informationsstand: 16.01.2002

in Literatur blättern