Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Bedeutung von Arbeitsmotivation für den Reha-Erfolg


Autor/in:

Kessemeier, Franziska; Stöckler, Christiane; Petermann, Franz [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2018, 57. Jahrgang (Heft 4), Seite 256-264, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2018



Abstract:


Ziel der Studie:

Neben der Symptomreduktion und der Wiederherstellung von Arbeitsfähigkeit ist die Rückkehr ins Erwerbsleben langfristiges Ziel medizinischer Rehabilitation. Die Studie soll klären, welche Bedeutung Arbeitsmotivation für den Rehabilitationsoutcome hat.

Methodik:

Die Datengrundlage bilden N = 998 Rehabilitandinnen und Rehabilitanden der psychosomatischen Abteilung des Rehazentrums Oberharz sowie Daten aus den Versichertenkonten der Deutschen Rentenversicherung. Mittels multiplen linearen Regressionsanalysen wird untersucht, ob und in welchem Umfang Aspekte der Arbeitsmotivation Behandlungsergebnisse vorhersagen können.

Ergebnisse:

Werden der Erwerbsstatus im Jahr vor der Rehabilitation und die subjektive Erwerbsprognose berücksichtigt, trägt die Arbeitsmotivation lediglich in geringem Maße zur Varianzaufklärung des Rehabilitationsoutcomes bei. Für die Vorhersage des Reha-Erfolgs, im Sinne einer Symptomreduktion, kommt ihr eine geringe prädiktive Bedeutung zu. Einzelne Aspekte der Arbeitsmotivation eignen sich, um den Reha-Erfolg vorherzusagen. Patientinnen und Patienten mit arbeitsmotivationalem Risikoprofil unterscheiden sich von Patientinnen und Patienten mit arbeitsmotivationalem Normalprofil hinsichtlich ihrer Erwerbsfähigkeit im Jahr nach der Reha.

Schlussfolgerungen:

Die Arbeitsmotivation stellt zwar für den Rehabilitationserfolg ein relevantes Konstrukt dar, ist aber stark von individuellen Faktoren abhängig. Die Rehabilitation sollte durch zusätzliche psychotherapeutische Angebote die individuellen Probleme, die die Arbeitsmotivation beeinflussen, stärker berücksichtigen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Significance of Work Motivation for Rehabilitation Success


Abstract:


Aim of this study:

Apart from the reduction of symptoms and the restoration of working ability, return to work is a long-term goal of medical rehabilitation. The aim of this study is to analyze the influence of work motivation on the outcome of rehabilitation.

Methods:

The data basis consists N = 998 patients at the psychosomatic department of the Oberharz Rehabilitation Center as well as data from insurance accounts. Using multiple linear regression analysis the predictive power of work motivation on rehabilitation outcome as well as different facets of work motivation in their function as predictors are analyzed.

Results:

Only minor statistical relations could be found between work motivation and rehabilitation success when also taking employment status of the previous year and subjective vocational disability into account. A small predictive power can be attributed to work motivation as a factor in rehabilitation success in the sense of a reduction of symptoms. Particular facets of work motivation are suitable to predict rehabilitation success. Patients with a work motivation risk profile differ from patients with a normal work motivation profile as regards their capacity to work in the year following rehabilitation treatment.

Conclusion:

Work motivation represents a relevant construct in rehabilitation success but is strongly influenced by individual factors. During rehabilitation, individual problems which influence work motivation should be taken into account more strongly.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0534


Informationsstand: 01.12.2018

in Literatur blättern