Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Praxisorientierte Anwendung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in der medizinischen Rehabilitation von psychisch erkrankten und behinderten Menschen


Autor/in:

Grundmann, Jörg; Keller, K.; Bräuning-Edelmann, M.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2005, 44. Jahrgang (Heft 6), Seite 335-343, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2005



Abstract:


Mit der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird ein Klassifikationssystem zur Verfügung gestellt, das länder- und fachübergreifend in einheitlicher Sprache zur Beschreibung der funktionalen Gesundheit, deren Beeinträchtigung und der relevanten Kontextfaktoren einer Person angewendet werden kann.

Die theoretischen Annahmen, die dieser Klassifikation zugrunde liegen, orientieren sich an einem biopsychosozialen Modellverhältnis von Gesundheit und Beeinträchtigung, das in den Rehabilitationswissenschaften allgemein akzeptiert wird. Zur praxisorientierten Anwendung dieser Klassifikation gibt die WHO jedoch keine Empfehlung ab.

Im Beitrag werden die verschiedenen Probleme, die bei einer praxisorientierten Anwendung der ICF entstehen, skizziert. Im Weiteren wird am Beispiel einer psychiatrischen Rehabilitationseinrichtung ein Vorschlag unterbreitet, in welcher Weise die ICF im Rahmen eines umfassenden Rehabilitationsmanagements genutzt werden könnte. Hierbei wird auf das Rehab-Cycle-Modell von Stucki et al. zurückgegriffen. Das Modell beschreibt eine nachvollziehbare Abfolge von Teilschritten, die einer patientenzentrierten Problemanalyse, der Interventionsplanung und der Ergebnisevaluation dienen.

Die ICF wird im Rahmen dieses Modells als Systematik für die Problemanalyse verwendet, an der sich die Interventionsplanung orientiert. An einem Fallbeispiel aus dem rehabilitativen Alltag wird das Vorgehen skizziert.

Als Resümee wird dargestellt, dass die einheitliche Sprachregelung mit Anwendung der ICF in einem multiprofessionellen Team die Verständigung über rehabilitationsrelevante Ansatzpunkte erleichtern und die Entwicklung eines abgestimmten multimodalen Vorgehens in der Rehabilitation von psychisch erkrankten und behinderten Menschen begünstigen kann.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Practical Application of the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) in Medical Rehabilitation of Psychiatric Patients


Abstract:


The WHO Classification of Functioning, Disability and Health enables the description of functional health, disability and impairment on an international and interdisciplinary level in a common language. The fundamental underlying assumption of this Classification, which is orientated around a bio-psycho-social model of health and impairment, has been accepted by rehabilitation scientists in general. Unfortunately, the WHO does not make any recommendations as to how this classification could be applied in practice.

In this article, various problems are outlined which could occur when the ICF is applied. Furthermore an example from a psychiatric rehabilitation institution illustrates the way the ICF could serve as an instrument for an extensive rehabilitation management programme. Here, Stucki's use will be made of Rehab-Cycle model. This describes a comprehensive sequence of steps which help analyse the patients problems from a patient-centred standpoint, to set up a schedule for treatment and to evaluate the results. Within Stucki's model the ICF is used as a system to analyse problems upon which intervention can be set. This method is illustrated with an example from a rehabilitation case.

Summarizing, it is pointed out that through easier communication (as a result of ICF) interdisciplinary productivity and efficiency will increase. On this basis it is possible to achieve a more comprehensive multimodal approach in the treatment of people suffering from psychic impairments of disability.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0169


Informationsstand: 23.12.2005

in Literatur blättern