Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Leitlinien in der Rehabilitation: Einschränkung der Therapiefreiheit oder Grundlage für bessere Ergebnisse?


Autor/in:

Brüggemann, Silke; Korsukewitz, Christiane


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2004, 43. Jahrgang (Heft 5), Seite 304-311, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2004



Abstract:


Leitlinien - im Sinne einer Aggregation von Evidenz - und evidenzbasierte Medizin sind für alle Beteiligten im Gesundheitswesen von Relevanz und Interesse. Dennoch wird die Diskussion über ihre Vor- und Nachteile kontrovers geführt. Kritik wird vor allem geübt an der Methodik, der mangelnden Patientenperspektive, potenziell steigenden Kosten und der durch die Vereinheitlichung der Therapie entstehenden möglichen Einschränkung der ärztlichen Autonomie.

Befürworter evidenzbasierten Handelns stellen die Verbesserung der Behandlung durch Nutzung von Verfahren mit nachgewiesener Wirksamkeit, Empowerment der Patienten, Kostendämpfung und Verteilungsgerechtigkeit in den Vordergrund. Im Arzthaftungsrecht kann leitlinienkonformes Vorgehen haftungsbefreiend wirken, wobei ein Nichtbefolgen von Leitlinienvorgaben nicht grundsätzlich haftungsbegründend ist.

Leitlinien in der Rehabilitation unterscheiden sich von denen der Akutmedizin durch die inhaltliche Vorgabe von Leistungszielen, die über Erhaltung, Wiederherstellung und Besserung des Gesundheitszustandes hinausgehen. Leitlinienaktivitäten im rehabilitativen Sektor des Gesundheitssystems adressieren zwei grundsätzliche Handlungsfelder: die Integration rehabilitativer Inhalte in kurativmedizinische Leitlinien, zum Beispiel durch die aktive Begleitung des Leitlinien-Clearingverfahrens, und die Entwicklung rehaspezifischer Leitlinien. Hierzu gibt es eine Vielzahl von Initiativen, zum Beispiel bei den medizinischen Fachgesellschaften, beim Verband Deutscher Rentenversicherungsträger und der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA).

Das Projekt der BfA erlaubt erstmalig eine Integration von evidenzbasierter Medizin in das Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Krankenversicherung und ergänzt es um differenzierte Bewertungskriterien für therapeutische Prozesse. Durch eine zunehmende Berücksichtigung der evidenzbasierten Medizin und die fortschreitende Einführung von rehabilitativen Leitlinien wird die Versorgung chronisch kranker Menschen verbessert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Practice Guidelines in Rehabilitation: Infringement upon Physicians' Autonomy or Foundation for Better Outcomes?


Abstract:


Clinical practice guidelines - seen as an aggregation of scientific evidence - and evidence based medicine are of relevance and importance for everybody involved in health care. Nevertheless, the discussion of their pros and cons is controversial. Major criticisms concern methodological aspects, a disregard of the patients' perspective, potentially increasing costs and the limitation of doctors' autonomy possibly caused by streamlining therapy.

Supporters emphasize the improvement of care that comes with using proven therapies, patients' empowerment, cost reduction and equity in the distribution of resources. Following medical practice guidelines the liability for medical malpractice may be limited, but non-adherence to guidelines does not entail liability per se. Clinical practice guidelines in the rehabilitative sector differ from those in curative medicine by being required to achieve more complex goals than maintenance, recovery and improvement of health.

Activities in the rehabilitation sector address two main topics: The integration of rehabilitation into curative guidelines, e.g. by participating in the German clearing process for guidelines, and the development of guidelines specific to rehabilitation. There are a number of guideline initiatives, e.g. with the Association of the Scientific Medical Societies (AWMF), the Federation of German Pension Insurance Institutes (VOR) and the Federal Insurance Institute for Salaried Employees (BfA).

The BfA project is the first to allow integration of evidence based medicine into the quality assurance programme of the German Pension Insurance complementing it with differentiated criteria for the assessment of therapeutic processes. Taking evidence based medicine increasingly into consideration and the continuous process of introducing rehabilitative clinical practice guidelines are going to improve health care for people with chronic diseases.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0146


Informationsstand: 06.12.2004

in Literatur blättern