Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Integrative Rehabilitation handverletzter Patienten

Ein Modell der Vernetzung zwischen Akutklinik und Rehabilitationsklinik



Autor/in:

Peters, Klaus M.; Diepenbruck, E.; Ingianni, G.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2000, 39. Jahrgang (Heft 2), Seite 84-87, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2000



Abstract:


Vernetzungen zwischen Akut- und Rehabilitationskliniken stellen auch in heutiger Zeit eher eine Ausnahme als die Regel dar. Eine mangelhafte Nachbehandlung führt gerade bei Handverletzungen trotz erfolgreicher operativer Rekonstruktion zu schlechten funktionalen Ergebnissen. Mit dem Modell einer integrativen, multimodalen Rehabilitation komplex handverletzter Patienten unter stationären Bedingungen wurde eine enge Vernetzung zwischen der Klinik für Plastische und Handchirurgie des Klinikums Wuppertal als Akutklinik und der Orthopädischen Klinik der Rhein-Sieg-Klinik Nümbrecht als Rehabilitationsklinik geschaffen.

Ziele dieser lückenlosen, intensiven und dem Heilverlauf angepassten Nachbehandlung sind die Erreichung eines möglichst guten funktionellen Endergebnisses der verletzten Hand und daraus resultierend eine möglichst geringgradige dauerhafte Minderung der Erwerbsfähigkeit sowie die Wiedererlangung einer frühestmöglichen Arbeitsfähigkeit.

Nach Abschluss der Primärbehandlung in der Akutklinik erfolgt die stationäre Rehabilitation der Patienten durch ein speziell geschultes Team. Die klinische Kontrolle der Patienten wird wöchentlich im Rahmen einer handchirurgischen Sprechstunde beider Kliniken durchgeführt. Wöchentliche Zwischenberichte sorgen für eine engmaschige und zeitnahe Berichterstattung über den jeweiligen Heilverlauf. Nach Abschluss der stationären Rehabilitation erfolgt eine gegebenenfalls erforderliche ambulante Weiterbehandlung durch die Akutklinik.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Integrative Rehabilition of Patients with Hand Injuries - A Model of Close Cooperation between Acute and Rehabilitation Clinic


Abstract:


Close cooperation between acute and rehabilitation clinics are an exception even today. Although operative reconstruction may have been successful, hand injuries will have poor functional results if rehabilitation is insufficient. With the establishment of multi-disciplinary intensive rehabilitation of patients with complex hand injuries under inpatient conditions, a close cooperation of the Clinic of Plastic and Hand Surgery, Klinikum Wuppertal, and the Orthopaedic Clinic, Rhein-Sieg-Klinik Nümbrecht, was created.

A good functional outcome of the injured hands with the low percentage of remaining invalidity and an early return to work of the affected patients are the dominant aims of this rehabilitation model. When the initial and reconstructive treatment is finished in the Clinic of Plastic and Hand Surgery, inpatient rehabilitation by an experienced rehabilitation team starts immediately.

Clinical control of all patients with complex hand injuries is performed in a weekly consultation hour by the hand surgeons and the rehabilitation team. Weekly reports guarantee close and timely documentation of the clinical course. After the end of inpatient rehabilitation, patients return to work, take part in vocational rehabilitation or, if necessary, continue with ambulant treatment organized and controlled by the acute clinic.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0017


Informationsstand: 24.08.2000

in Literatur blättern