Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Bei welchen psychosomatischen Patienten sind berufsbezogene Therapiebausteine indiziert?

Therapeutenentscheidung und operationalisierte Zuweisungskriterien im Vergleich



Autor/in:

Hillert, Andreas; Staedtke, Daniel; Cuntz, U.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2001, 40. Jahrgang (Heft 4), Seite 200-207, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2001



Abstract:


Die Notwendigkeit, im Rahmen von Rehabilitationsmaßnahmen Therapie anzubieten, die berufliche Probleme direkt aufgreifen und bearbeiten, wird zunehmend deutlicher. Bei welchen Patienten sind diese indiziert? Bislang wurde diese Frage nicht problematisiert und die Therapeuteneinschätzung als Standard angesehen. 105 konsekutiv aufgenommene psychosomatische Patienten wurden hinsichtlich der Interaktion von Beruf und Symptomatik befragt. Ausgehend von in der Literatur angegebenen Indikationskriterien für die 'berufliche Belastungserprobung' (BE) wurde ein Logarithmus zur Patientenauswahl festgelegt.

Unabhängig davon wurde von den Bezugstherapeuten die Indikation zur BE gestellt. Die Schnittmenge der jeweils ausgewählten Patientengruppen war klein. Während die Kriterien auf eine hohe berufliche Belastung und eine hohe berufsbezogene Therapiemotivation fokussierten, erwies sich die Therapeutenentscheidung als Abwägung von Arbeitsunfähigkeitszeiten, krankheitsbedingten beruflichen Einschränkungen, interaktionellen Problemen am Arbeitsplatz sowie der Fähigkeit des Patienten zur differenzierten Problemwahrnehmung.

Am Beispiel der Indikationsstellung zur BE wird exemplarisch deutlich, welche komplexe konzeptuelle Problematik hinter vermeintlich einfachen, routinemäßig getroffenen Reha-Entscheidungen steht. Die Integration von klinischer Diagnose, Symptomatik, psychologischen Modellen und beruflich-sozialen Aspekten der Patienten stellt ein bislang vernachlässigtes, dabei immanent rehabilitationswissenschaftliches Anliegen dar und ist im Hinblick auf Entwicklung, Evaluation und Etablierung berufsbezogener Therapieangebote von zentraler Bedeutung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Therapeutic Programmes Focusing on Job Related Problems - Which Psychosomatic Patients Should Participate?


Abstract:


The necessity to offer special therapeutic programmes focusing on job related problems in psychosomatic rehabilitatin has become increasingly evident. Which patients should participate in such programmes? This question has not yet been discussed with regard to its theoretical and methodological implications. In clinical practice the decision has been based on the therapists evaluation. 105 patients, consecutively admitted on a psychosomatic hospital were interviewed with a screening questionnaire about their job related strains and the perceived interaction between symptomatology and job.

According to the literature guidelines for inclusion of psychosomatic patients to a special work hardening programme were used. Therapists were asked to independently assign their patients to the programme. The overlap between the two procedures was small. While the guidelines focusses on a high level of job strain and the patient's motivation for a job-related therapeutic approach, the therapists' decision was based on duration of inability to work, impairments at work due to the symptoms, conflicts with colleagues at work and the patient's ability to perceive problems in a differentiated manner.

Considering the problem of inclusion-criteria for a work hardening programme, the highly complex constellations behind routine therapeutic decisions in psychosomatic rehabilitation became evident. To integrate medical diagnosis, symptomatology, pscchological models, job strain, the patient's social situation and values, is a neglected but important goal of rehabilitation sciencees and should be a base for a concept guiding the development, evaluation and establishment of work related therapeutic programmes.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0001


Informationsstand: 08.10.2001

in Literatur blättern