Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ergonomische Optimierung der Fahrfunktion am Greifreifenrollstuhl


Autor/in:

Traut, L.


Herausgeber/in:

Rehabilitations-Technikum GmbH


Quelle:

Berufliche Eingliederung Behinderter, 1989, Heft 4, Seite 10-16, Esslingen-Zell: Eigenverlag, ISSN: 0177-7238


Jahr:

1989



Abstract:


Der Greifreifenrollstuhl hat mit einem Anteil von 85 Prozent die größte Verbreitung gefunden. Dies liegt vor allem an dem geringen Gewicht, der kleinen Außenabmessungen, der Faltbarkeit und durch ein einfaches, direkt wirkendes Antriebssystem. Jedoch ist eine sehr hohe körperliche Beanspruchung - vor allem im Freien - zum Fahren nötig. Bei einer Neugestaltung durften keine Beeinträchtigungen der zentralen Rollfunktionen entstehen. Die Untersuchung wurde von der IAO und der Werkstatt für Körperbehinderte durchgeführt.

Zur Analyse der Belastung und Beanspruchung beim Fahren wurden Literaturstudien, Studien auf einem Rollstuhlsimulator mit Hochgeschwindigkeitsaufnahmen und Befragungen von Rollstuhlfahrern hinzugezogen. Der Artikel befasst sich ausschließlich mit der Greifreifenlage des Rollstuhls. Die 13 Versuche beschreibt der Autor vollständig in einer Studie.

Aufgrund der Versuchsergebnisse konnten für den Rollstuhlbau und die Rollstuhlversorgung Empfehlungen zum ergonomisch günstigen Verlauf des Greifreifens abgeleitet werden. Erste Hinweise zur optimalen Getriebeübersetzung am Greifreifenrollstuhl konnten abgeleitet werden, die vom Ist-Zustand erheblich abweichen. Danach soll der Greifreifenscheitelpunkt 75 mm vor dem Schultergelenk und 50 mm unterhalb des rechtwinklig gebeugten Unterarms angewinkelt sein.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Greifreifenrollstühle | REHADAT-Hilfsmittel




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das Erscheinen der Zeitschrift wurde im Jahr 1989 eingestellt.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0060/0011


Informationsstand: 09.10.1990

in Literatur blättern