Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Auswirkungen spezieller Dehnungs- und Stabilisierungsübungen auf die Halswirbelsäulenbeweglichkeit und Schmerzreduktion

Eine Pilotstudie



Autor/in:

Rohlmann, A.; Hopfenmüller, W.; Mellerowicz, Holger [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2002, 37. Jahrgang (Heft 5), Seite 233-238, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2002



Abstract:


Ziel:

Schulter- und Nackenschmerzen während oder nach einer Beschäftigung sind ein weit verbreitetes und vor allem kostspieliges Problem. Im Rahmen eines Gesundheitsförderungsprojektes sollte die Hypothese geprüft werden, ob eine Abfolge von regelmäßig durchgeführten Stabilisations- und Mobilisationsübungen für die Halswirbelsäule (HWS) den empfundenen Schmerz zu reduzieren vermag und zusätzlich eine Funktionsverbesserung der HWS mit sich bringt. Die Evaluation eines solchen Programms wurde durch Gegenüberstellung der Messung des Bewegungsumfanges der HWS und der Auswertung eines Schmerzfragebogens (VAS-Skala) durchgeführt.

Kollektiv und Methode:

Dazu wurde ein auf der Laufzeitmessung von Ultraschallimpulsen beruhendes, in Echtzeit arbeitendes Messsystem CMS 70P der Firma Zebris benutzt. Zur Überprüfung der Qualität dieses Messsystems wurde ein Literaturvergleich durchgeführt und hervorragende Übereinstimmungen festgestellt. 52 Arbeitnehmer (zwei Ausfälle), die an Bildschirmarbeitsplätzen arbeiteten, nahmen an dieser Pilotstudie teil. Der Bewegungsumfang der HWS wurde vor Beginn der Bewegungsübungen, die dreimal täglich im Zeitraum von vier Wochen durchgeführt wurden, und danach gemessen.

Ergebnisse:

Ein zweiseitiger Wilcoxon-Test zeigte nur für die Bewegung 'axiale Rotation' eine signifikante Verbesserung (p<0, 05) der HWS-Beweglichkeit nach Beendigung der Mobilisations- und Stabilisationsübungen. Die Veränderungen der HWS-Beweglichkeit wurden nur gering von Alter und Geschlecht beeinflusst. Bei 58 Prozent der Studienteilnehmer wurde nach Abschluss der Bewegungsübungen eine Schmerzabnahme festgestellt, wobei mit steigendem Alter mehr Studienteilnehmer eine Schmerzreduktion angaben. In der Bewegungsebene 'Rotation in Extension links' konnte für den Pearson-Korrelationskoeffizienten zwischen Schmerzabnahme und Bewegungszunahme eine statistisch signifikante Beziehung (p<0,05) berechnet werden.

Schlussfolgerung:

Da keine Kontrollgruppe untersucht werden konnte, kann keine abschließende Beurteilung der Effekte dieses Bewegungstrainings gegeben werden. Als Schlussfolgerung können solche Mobilisations- und Stabilisationsübungen für Beschäftigte an Bildschirmarbeitsplätzen zur Schmerzreduktion empfohlen werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Study conerning neck and cervical pain felt during or after work


Abstract:


Aim:

Neck and cervical pain felt during or after work is a common and costly problem. A routinely performed exercise programme which mobilises the cervical spine may decrease pain and increase the cervical range of motion (CROM). The efficacy of such an exercise programme was checked by measuring the range of motion of the cervical spine and asking about pain in a short questionnaire (VAS).

Method:

A three dimensional motion analysing system (Zebris) was used to measure the CROM in real time. We checked the quality of our ultrasound measurement system by comparing it with results from the literature and found excellent agreement. Fiftytwo patients (two patients were lost) who worked at visual display unit workstations participatied in this pilot study. The CROM was measured before starting the exercise programme and after performing it three times daily for four weeks.

Results:

A two-tailes Wilcoxon test revealed only for axial rotation of the head a significant improvement (p< 0.05) in the CROM after performing the mobilisation therapy for four weeks. The changes in the CROM were only slightly affected by age and gender. A reduction in pain after the mobilisation therapy was found in 58 per cent of the study population and increased with age. By analysing the CROM we found for, left rotation in extension' a statistically significant correlation (p<0.05) between the increase in CROM and the decrease in pain.

Conclusion:

As there was no control group, it is only possible to estimate the effects of such mobilisation therapies. Such exercises can be recommended for people who work at VDU workstations.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/5001


Informationsstand: 10.10.2002

in Literatur blättern