Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Einsatz von Exoskeletten im beruflichen Kontext zur Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention von arbeitsassoziierten muskuloskelettalen Beschwerden

Zusammenfassung der Leitlinie



Autor/in:

Steinhilber, Benjamin; Luger, Tessy; Schwenkreis, Peter [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2020, 55. Jahrgang (Ausgabe 8), Seite 513-514, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Bei der Leitlinie handelt es sich um eine Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., AWMF) mit dem Niveau S2k. Die formalen Kriterien dafür sind eine für den Adressat:innenkreis repräsentative Leitliniengruppe und eine strukturierte Konsensusfindung (Version 1.1 vom 27.03.2013, AWMF Regelwerk 2013). Federführende Fachgesellschaft ist die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. unter Beteiligung der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V., Deutsche Gesellschaft für Neurologie e. V., Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V., Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V., Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e. V., Deutsche Schmerzgesellschaft e. V.

Die Prävention arbeitsassoziierter Muskel-Skelett-Beschwerden (MSB) und Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) hat vor dem Hintergrund der Prävalenz von MSB und MSE und der damit verbundenen hohen Belastung der Gesundheitssysteme, Wirtschaft und der Betroffenen selbst einen hohen Stellenwert. Ob die Verwendung von Exoskeletten zur Prävention von MSB oder gar MSE beiträgt, wird aktuell kontrovers diskutiert.

Die Leitlinie thematisiert Einsatzmöglichkeiten von Exoskeletten in der betrieblichen Anwendung zur Prävention von MSB. Dabei werden die Bereiche Primär-, Sekundär-, und Tertiärprävention von MSB differenziert sowie auch allgemeine Empfehlungen zur Nutzung und Implementierung von Exoskeletten sowie zur Gefährdungsbeurteilung gegeben.

Die Leitlinie richtet sich an Betriebsärzt:innen, Arbeitsmediziner:innen, Ergonom:innen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Arbeitgeber:innen sowie alle weiteren Akteur:innen des praktischen Arbeitsschutzes, die die Anwendung von Exoskeletten im Betrieb begleiten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0467


Informationsstand: 19.10.2020

in Literatur blättern