Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Head-Mounted Displays und örtlich getrennte Teamaufgaben: Auswirkungen eines geteilten visuellen Kontextes auf die Leistung


Autor/in:

Kirchhof, Britta Marleen


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2020, 55. Jahrgang (Ausgabe 6), Seite 382-387, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Einleitung:

Bestimmte Umstände erfordern, dass Teams örtlich getrennt arbeiten. Aufgaben wie die Störungsbehebung in der industriellen Instandhaltung umfassen die Manipulation von Objekten und die Interpretation von Hinweisen aus der Arbeitsumgebung. Eine örtliche Trennung von Teammitgliedern erschwert dies, wenn die Kommunikation ausschließlich über eine Audioverbindung erfolgt. Technologien wie Head-Mounted Displays ermöglichen den Aufbau eines geteilten visuellen Kontextes im Sinne eines Blicks über die Schulter eines Teammitglieds, das an einem anderen Ort arbeitet.

Ziel:

Die Studie untersuchte die Auswirkungen eines geteilten visuellen Kontextes auf die Leistung bei der örtlich getrennten Störungsbehebung.

Methode:

Im Rahmen der experimentellen Studie bearbeiteten 36 Teams bestehend aus je zwei Versuchspersonen (Vpn), die sich in verschiedenen Räumen aufhielten, eine zuvor entwickelte synthetische Störungsdiagnoseaufgabe.

Ergebnis:

Teams mit geteiltem visuellem Kontext behoben signifikant mehr Fehler als Teams ohne geteilten visuellen Kontext.

Schlussfolgerungen:

In der Praxis ist der Einsatz von Head-Mounted Displays sorgfältig abzuwägen, da diese am Körper der Nutzerinnen und Nutzer getragen werden und unter Umständen als einschränkend oder unangenehm empfunden werden können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Head-mounted displays and physically separated team tasks: Effects of a shared visual context on performance


Abstract:


Introduction:

Teams are required to be physically separated to work in certain circumstances. Tasks like troubleshooting in industrial maintenance include the manipulation of objects and the interpretation of information from the work environment. It is harder for physically separated team members to do these jobs if they communicate exclusively via an audio connection. Technologies such as head-mounted displays can provide a shared visual context by enabling a look over the shoulder of a team member working in another location.

Aim:

The present study examined the impact of a shared visual context on performance in physically separated troubleshooting.

Methods:

An experimental study provided for 36 teams (72 subjects), each consisting of two test subjects who were in different rooms, to work on a synthetic fault diagnosis task that had been prepared beforehand.

Results:

Teams with a shared visual context resolved significantly more faults than teams without a shared visual context.

Conclusion:

In practice, the use of head-mounted displays must be given careful consideration since they are worn on the user's body and may be perceived as restrictive or uncomfortable in certain circumstances.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0459


Informationsstand: 28.10.2020

in Literatur blättern