Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Belastungsfaktoren, Overcommitment und Burnout-Risiko bei Bankangestellten unterschiedlichen Alters


Autor/in:

Thielmann, Beatrice; Böckelmann, Irina; Lux, Anke [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2020, 55. Jahrgang (Ausgabe 4), Seite 251-259, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Zielstellung:

Der Trend in der Arbeitswelt, die Finanzkrisen und der steigende Wettbewerbsdruck sind einige Einflussfaktoren, die zu einer Zunahme psychischer Belastung von Bankangestellten (BA) geführt haben. Ziel war es, berufsbedingte Belastungsfaktoren sowie deren Belastungsempfinden zu detektieren, um anschließend Korrelationsanalysen zwischen diesen und dem Burnout-Risiko unter Kontrolle von Overcommitment (OC) für BA durchzuführen.

Methodik:

An der Studie nahmen 90 BA (43,2 ± 9,4 Jahre alt) eines regionalen Kreditinstituts teil. Belastungsfaktoren und deren Empfinden, OC und Burnout-Risiko wurden mittels arbeitspsychologischer Fragebögen erhoben.

Ergebnisse:

Als Hauptbelastungsfaktoren der Tätigkeit der BA wurden 'erhöhte Datenpflege', 'steigende Anforderungen an PC-Kenntnisse', 'schlechte Kommunikationsstrukturen', 'Druck von oben' sowie 'Zielvorgaben' detektiert. Ein Fünftel des Gesamtkollektivs wies ein unausgewogenes Verausgabungs-Belohnungs-Verhältnis auf. Von den älteren BA wurde subjektiv eine höhere Verausgabung bei gleichzeitig geringer erhaltener Anerkennung gefordert. Etwa ein Zehntel der BA verfügten über eine kritische OC-Ausprägung ohne wesentlichen Alterseinfluss. Das Burnout-Risiko war in beiden Altersgruppen vergleichbar niedrig (2?Prozent). Es wurden schwache Korrelationen zwischen einigen Belastungsfaktoren und Burnout-Risiko nachgewiesen. Diese beeinflusste OC teilweise, das Alter jedoch nicht.

Schlussfolgerungen:

Um die psychische Gesundheit der BA langfristig zu sichern, müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, um Belastungen am Arbeitsplatz besser bewältigen zu können. Frühzeitiges Erkennen und Vermeiden von Burnout-Gefährdung, Förderung eines ausgewogenen Verausgabungs-Belohnungs-Verhältnisses und Aufstellen erreichbarer Zielvorgaben sind dabei nur einige wesentliche Punkte. Zudem ist zur Bewältigung des Problems und Stärkung psychischer Gesundheit eine Optimierung der Zusammenarbeit von Arbeits-/Betriebsmedizinerinnen und -medizinern, Führungskräften sowie BA empfehlenswert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Strain factors, overcommitment und burnout risk among bank employees in relation to age


Abstract:


Objective:

Trends in the working world, financial crises and growing competitive pressure are influencing factors leading to an increase in psychological strain among bank employees. The aim of the study was to analyse the correlations between job-related strain factors and perception of the latter as well as the risk of burnout among bank employees, with overcommitment (OC) as a control variable.

Method:

In this study, 90 employees (mean age 43.2 ± 9.4 years) working in a regional bank completed questionnaires assessing strain factors, individual stress perception, OC and burnout risk.

Results:

The main job-related strain factors identified among bank em­ployees were 'increased data maintenance', 'increased PC knowledge requirements', 'poor communication structures', 'hierarchical pressure to perform' and 'pressure to fulfil targets'. One fifth of the overall collective showed an effort-reward imbalance. The subjective perception of older bank employees indicated more pressure to perform concurrent with a lower level of appreciation. Approximately one tenth of the subjects had a critical tendency towards OC, with age not really a significant factor here. The burnout risk among both age groups was comparatively small (2 percent). There was evidence of weak correlations between some stress factors and burnout risk. The correlations had some influence on OC, whereas age did not.

Conclusions:

A framework of stress-reducing and coping strategies must be established in order to safeguard the long-term mental health of bank employees. The early detection and prevention of burnout risk, the promotion of an effort-reward balance and the setting of achievable goals are only some of the key factors. It is also advisable to optimise collaboration between occupational health physicians, management and bank employees in order to deal with the problem and improve mental health.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0458


Informationsstand: 23.10.2020

in Literatur blättern