Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wechselschichtarbeit und Diabetesprävalenz bei männlichen Beschäftigten eines großen Chemieunternehmens


Autor/in:

Claus, M.; Schuster, M.; Oberlinner, C. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2017, 52. Jahrgang (Ausgabe 3), Seite 196-201, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2017



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Ziel:

Ziel des Beitrags ist die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Tätigkeit in vollkontinuierlicher Wechselschicht und Prävalenz von Diabetes mellitus bei Beschäftigten eines großen deutschen Chemieunternehmens.

Kollektiv und Methode:

Die Querschnittstudie basiert auf Daten, die bei Gesundheits-Checks der BASF SE in Ludwigshafen zwischen dem 1. Januar 2011 und dem 31. Dezember 2014 erhoben wurden. Die Gesundheits-Checks ergänzen die arbeitsmedizinische Vorsorge und beinhalten unter anderem eine Blutentnahme, eine körperliche Untersuchung und Anamnese durch den Betriebsarzt sowie einen Fragebogen. Der Diabetesstatus wurde per Selbsteinstufung der Beschäftigten erhoben. Angaben zum Schichtmodell wurden der Personalakte entnommen. Als Confounder wurde unter anderem der FindRisk-Score verwendet, der sich aus verschiedenen diabetesbezogenen Risikofaktoren (zum Beispiel Body Mass Index, BMI) zusammensetzt. Es wurden univariable und multivariable logistische Regressionsanalysen zum Zusammenhang zwischen Schichtmodell und Diabetes verwendet.

Ergebnisse:

Insgesamt konnten Angaben von 10.126 männlichen Beschäftigten verwendet werden (davon 41,0 % Wechselschichtarbeiter), die durchschnittlich 44,2 Jahre alt waren (SD: 9,6). Die Diabetesprävalenz lag für Wechselschichtarbeiter bei 4,8 % und bei Tagarbeitern bei 3,0 % (p<0,001). Nach Adjustierung für soziodemografische Faktoren ergab sich ein Odds Ratio für Wechselschichtarbeit (Referenz: Tagarbeit) von 1,42 (95 %-KI: 1,12-1,80) in der Regressionsanalyse. Bei zusätzlicher Adjustierung für den Diabetes-FindRisk-Score war der Befund nicht mehr signifikant (aOR: 1,23; 95%-KI: 0,92-1,64).

Schlussfolgerungen:

Die Querschnittstudie fand eine im Vergleich zu Tagarbeitern höhere Diabetesprävalenz bei Wechselschichtarbeitern. Der Unterschied dürfte sich überwiegend durch die bei Mitarbeitern in Wechselschicht häufiger vorkommenden Risikofaktoren erklären lassen. Integrierte und niedrigschwellige Präventionsansätze im Setting Arbeitsplatz sollten deshalb die Früherkennung und zielgerichtete Intervention dieser Risikofaktoren beinhalten, um zukünftig den Erhalt der individuellen Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu unterstützen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Shift work and prevalence of diabetes in male employees of a large chemical company


Abstract:


Aim:

The aim of the study is to investigate the association between rotating shift work and the prevalence of diabetes mellitus in male employees of a large chemical company.

Collective and Method:

We used cross-sectional data, which was collected during routine health checks between 1 January 2011 and 31 December 2014 at BASF SE in Ludwigshafen (Germany). The health checks complement occupational medical care and include a blood sample, a physical examination and anamnesis carried out by the company medical officer, as well as a questionnaire. Diabetes status was assessed from information provided by employees themselves. Details of the shift model were taken from the personnel files. Among other things, the FINDRISC score, composed of several diabetes-related risk factors (e.g. body mass index, BMI), was used as a confounder. We used univariable and multivariable logistic regression analyses to assess the connection between the shift model and diabetes.

Results:

Data on 10,126 male employees (41.0 % rotating shift workers) with a mean age of 44.2 years (SD: 9.6) could be used for analyses. Prevalence of diabetes was 4.8 % in rotating shift workers and 3.0 % in day workers (p<0.001). After adjustment for sociodemographic characteristics, regression analysis yielded an odds ratio for rotating shift work (reference: day work) of 1.42 (95%-CI: 1.12-1.80). After additional adjustment for the diabetes FINDRISC score this finding was no longer significant (aOR: 1.23; 95%-CI: 0.92-1.64).

Conclusions:

This cross-sectional study found a higher prevalence of diabetes among rotating shift workers compared to day workers. For the most part, the difference might be explained by the higher incidence of risk factors among rotating shift workers. Integrated and low-threshold prevention strategies in the workplace should therefore include the early detection of and targeted intervention in these risk factors: this will help ensure that individuals remain employable in the future.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0290


Informationsstand: 20.03.2017

in Literatur blättern