Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Moderne Präventivmedizin benötigt einprägsame Erklärungsmodelle

Das Eisbergmodell und die neue Rolle der Betriebsärzte



Autor/in:

Kuhn, Walter; Schoeller, Annegret


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2014, 49. Jahrgang (Heft 2), Seite 82-86, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2014



Abstract:


Die Darstellung der phasenhaften Entwicklung einer chronischen Erkrankung, die Betonung funktioneller Störungen sowie die Zuordnung der Befunde, veranschaulicht durch das 'modifizierte Eisbergmodell', kann wesentlich zum besseren Beschwerde- und Krankheitsverständnis der Mitarbeiter beitragen und die Bereitschaft zur Teilnahme an präventiven Maßnahmen erhöhen.

Dieses Modell könnte auch in der Arbeitsmedizin eine weite Verbreitung finden, da es sich um ein einfaches und auch für medizinische Laien gut nachvollziehbares Erklärungsmodell handelt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0150


Informationsstand: 14.03.2014

in Literatur blättern