Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Personbezogene Faktoren im bio-psycho-sozialen Modell der WHO

Systematik der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)



Autor/in:

Grotkamp, Sabine; Cibis, Wolfgang; Brüggemann, Silke [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)


Quelle:

Das Gesundheitswesen, 2019, First Online: 21. Oktober 2019, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0941-3790


Jahr:

2019



Abstract:


Hintergrund:

Die Arbeitsgruppe 'ICF' des Fachbereichs II 'Praktische Sozialmedizin und Rehabilitation' der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) entwarf 2010 eine Liste personbezogener Faktoren (PF) für den deutschen Sprachraum. Zwischenzeitlich haben die ICF und das bio-psycho-soziale Modell der WHO eine verstärkte Verankerung im SGB IX gefunden. So hat der Gesetzgeber verbindlich bestimmt, dass im Reha-Prozess eine Bedarfsfeststellung 'umfassend' zu erfolgen hat. Damit sind die PF ein obligatorischer Bestandteil der Bedarfsermittlung.

Ziel:

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, eine aktualisierte Fassung der PF für die (sozialmedizinische) Begutachtung im deutschen Sprachraum vorzulegen. Dazu erfolgte eine Auseinandersetzung mit bereits publizierten Vorschlägen anderer Autoren, insbesondere mit der Arbeit von Geyh et al.

Methodik:

Die multiprofessionell zusammengesetzte Arbeitsgruppe überprüfte mittels einer qualitativen Herangehensweise die Grundstruktur, Konsistenz und Faktorenauswahl der DGSMP-Systematik und modifizierte diese, sofern sinnvoll und erforderlich. Die Grundsätze für die Faktorenauswahl wurden analog zur Publikation von 2010 beibehalten.

Ergebnisse:

Eine grundlegende Anpassung war nicht erforderlich, die Grundstruktur der Systematik blieb im Wesentlichen erhalten. Einige Kategorien wurden ergänzt, gestrichen, zusammengefasst, verschoben sowie redaktionell oder inhaltlich überarbeitet. Eine Systematik zu PF ist als solche datenschutzrechtlich grundsätzlich unbedenklich. Die Zulässigkeit einer Erhebung von einzelnen PF im Rahmen der Bedarfsermittlung und -feststellung wird nach ihrer Erforderlichkeit im konkreten Einzelfall für die Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben beurteilt.

Ausblick:

Die überarbeitete DGSMP-Systematik ermöglicht es dem Anwender, relevante Einflüsse aus dem Lebenshintergrund einer Person strukturiert zu beschreiben und zu dokumentieren. Damit können Einflüsse auf die Teilhabe eines Menschen auf Grundlage des bio-psycho-sozialen Modells umfassend und transparent dargestellt werden. Der Weg zu einer justiziablen Leistungsallokation und umfassenden Nutzung, insbesondere im gesamten Reha-Prozess wird erleichtert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Personal Factors of the Bio-Psycho-Social Model (WHO)

A Revised Classification by the German Society for Social Medicine and Prevention (DGSMP)

Abstract:


Background:
In 2010, the ICF working group of Faculty II 'Applied Social Medicine and Rehabilitation' of the German Society for Social Medicine and Prevention, DGSMP proposed a classification of personal factors (PF) for the German-speaking area. Meanwhile, the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) and WHO's bio-psycho-social model were increasingly integrated into the German Social Code (Book IX for Rehabilitation and Participation). It was a legislative decision that the needs assessment for the rehabilitation process must be 'comprehensive'.

Aim:
This publication aims to present an updated classification of PF to support the socio-medical assessment. For this purpose other published papers proposing a classification of PF were analyzed, especially the publication of Geyh et al.

Methods:
The multiprofessional working group re-examined the basic structure, consistency and selection of factors of the 2010 classification using a qualitative approach and modified them if meaningful and necessary. The principles for the selection of factors were the same as in the 2010 publication (comprehensive, manageable, universal, impartial, relevant, unambiguous, focusing on finality, not regarding causality and non-discriminatory).

Results:
A fundamental revision was not necessary; the basic structure remained primarily unchanged. Some items were included, excluded, summarized, shifted and editorially or content-related altered. Legal expertise shows that the classification of PF and their individual use for the socio-medical assessment, if necessary for the individual rehabilitation allocation, incur no problems with regard to data-protection regulations.

Perspectives:
The revised classification is ready to support users to describe and document relevant influences of the life background of individuals in a structured manner. Thus, influences on functioning and participation can be described comprehensively and transparently based on the bio-psycho-social model. A justiciable allocation of benefits for persons with disabilities is facilitated.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Das Gesundheitswesen
Homepage: https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9211


Informationsstand: 23.12.2019

in Literatur blättern