Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wie bewerten Nutzer das neue Versorgungsmodell Die Psychosomatische Sprechstunde im Betrieb?

Ergebnisse einer kontrollierten Beobachtungsstudie



Autor/in:

Rothermund, Eva; Kilian, Reinhold; Balint, Elisabeth M. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Bundesgesundheitsblatt, 2019, Band 62 (Nummer 2), Seite 186-194, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-9990 (Print); 1437-1588 (Online)


Jahr:

2019



Abstract:


Hintergrund:

Bei der 'Psychosomatischen Sprechstunde im Betrieb' bieten externe Fachpsychotherapeutinnen und Fachpsychotherapeuten einen innerbetrieblichen Erstkontakt an. Im Gegensatz zum bisher etablierten Erstkontakt in der Regelversorgung wird der Arbeitsplatz explizit mit einbezogen und bei Einverständnis der Patientinnen oder des Patienten eine Verzahnung mit innerbetrieblichen Akteurinnen und Akteuren hergestellt. Das neue Modell eignet sich zur Früherkennung psychischer Störungen und ist effektiv. Verlässliche Daten zur Zufriedenheit der Nutzerinnen und Nutzer fehlten bisher.

Fragestellung:

Wie zufrieden sind Nutzerinnen und Nutzer des neuen Versorgungsmodells im Vergleich mit Nutzerinnen und Nutzern der Regelversorgung?

Material und Methoden:

189 Nutzerinnen und Nutzer aus betrieblichen (n?=?91) und in der Regelversorgung etablierten (n?=?98) Sprechstunden machten vor Erstkontakt (t1) und 12 Wochen danach (t2) mittels Selbstbeurteilungsinstrumente Angaben zur Zufriedenheit mit dem Angebot (t2), zur Weiterbehandlung (t2) und zur Depressivität (t1, t2). In einer OLS(Ordinary-Least-Squares)-Regressionsanalyse wurde der Einfluss von Behandlungsqualität (klinische Besserung, Weiterbehandlung) und Behandlungsort auf die Nutzerzufriedenheit (abhängige Variable) untersucht, unter Kontrolle der unterschiedlichen Ausgangsdepressivität und des Selektionsbias.

Ergebnisse:

Je ausgeprägter die klinische Besserung war, desto zufriedener waren die Nutzerinnen und Nutzer (b?=?1,2, KI 0,802-1,548). Fand eine Anschlussbehandlung statt, war der Mittelwert (MW) der Zufriedenheit um 1,6 Punkte höher (KI 0,236-2,909). Bei Nutzerinnen und Nutzern der betrieblichen Sprechstunde war der MW der Zufriedenheit um 1,8 Punkte höher als in der Regelversorgung (KI 0,322-3,302).

Diskussion:

Die 'Psychosomatische Sprechstunde im Betrieb' wird aus der Perspektive der Nutzerinnen und Nutzer positiv in Bezug auf Behandlungserfolg und Dienstleistungsqualität wahrgenommen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

How do users assess the new Psychosomatic Consultation in the Workplace model of care?

Results of a controlled observational trial

Abstract:


Background

Within the framework of psychosomatic consultation in the workplace (PSIW), external expert psychotherapists offered consultation sessions for employees at the company premises in order to establish a first contact. In contrast to the first contact usually established in regular care, PSIW explicitly focuses on the workplace and enables in-company actors to get closely involved, if the patient's consent is provided. The new model of care helps to identify mental problems at an early stage and is clinically effective. Reliable data considering the user's point of view is missing.

Objectives

How satisfied are users of the new model of care compared to users of regular care?

Material and methods

A total of 189 people from in-company (n?=?91) or regular medical consultations (n?=?98) made statements before first contact (t1) and 12 weeks (t2) after the initial contact. They reported satisfaction with the offer (t2), further treatment (t2), and depressiveness (t1, t2) by means of self-assessment tools. On the basis of an OLS (ordinary least squares) regression analysis, we investigated how treatment quality (clinical improvement, further treatment) and the place of treatment influenced user satisfaction (dependent variable), while controlling for selection bias and the different degrees of depression at baseline.

Results

Higher clinical improvement predicted more satisfaction with the received treatment in both (b?=?1.2, CI 0.802-1.548). The mean value (MV) of satisfaction was 1.6 points higher if further treatment took place (CI 0.236-2.909). PSIW users showed a 1.8 points higher MV of satisfaction than people in regular care (CI 0.322-3.302).

Conclusions

PSIW users consider PSIW as positive in terms of treatment success and service quality.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Bundesgesundheitsblatt
Homepage: https://www.springer.com/medicine/family/journal/103

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8942


Informationsstand: 27.12.2019

in Literatur blättern