Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

COVID-19 als Versicherungsfall in der gesetzlichen Unfallversicherung


Autor/in:

Zagrodnik, Fred-Dieter; Quabach, Michael


Herausgeber/in:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)


Quelle:

DGUV forum, 2021, 13. Jahrgang (Ausgabe 1-2), Seite 11-17, Wiesbaden: Universum, ISSN: 1867-8483 (Print); 2699-7304 (Online)


Jahr:

2021



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Dieser Beitrag liefert Antworten mit Hintergrundinformationen zu den Fragen, ob eine SARS-CoV-2-Infektion einen Arbeitsunfall darstellt und ob eine COVID-19-Erkrankung auch als Berufskrankheit gewertet werden kann.

Kernaussagen:

- COVID-19 kann unter bestimmten Bedingungen als Arbeitsunfall eingestuft werden

- Daneben können SARS-CoV-2-Infektionen auch eine Berufskrankheit darstellen

- Bislang gibt es keine wissenschaftlichen Nachweise dafür, dass die Berufskrankheiten-Nummer 3101 auf Berufsgruppen außerhalb des Gesundheitsdienstes ausgeweitet werden sollte


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


DGUV forum - Fachzeitschrift für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung
Homepage: https://forum.dguv.de/aktuelle-ausgabe

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7834


Informationsstand: 19.03.2021

in Literatur blättern