Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die berufsgenossenschaftlichen Rehabilitationsverfahren


Autor/in:

Pouralikhan, F.; Herbst, Barbara


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2015, Volume 17 (Issue 2), Seite 64-69, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2015



Abstract:


Eine Vielzahl an ambulanten und stationären berufsgenossenschaftlichen Rehabilitationsverfahren steht dem D-Arzt zur Verfügung. Dabei unterscheiden sich Indikationsstellung, Verordnungsformulare und Vorgaben teilweise deutlich, teils haben sich in den letzten Jahren Aktualisierungen ergeben.

Einige Therapieformen werden nur in speziellen Behandlungseinrichtungen bereitgehalten, wie beispielsweise die komplexe stationäre Rehabilitation (KSR), oder dienen einer direkten Steuerung (Rehabilitationsabklärung, Reha-AK).

Zur Sicherung des Therapieerfolgs ist die abgestufte Indikationsstellung wie auch die Kenntnis der korrekten Verordnungen erforderlich, um die Heilverfahren im Sinne des gesetzlichen Versicherungsauftrages steuern zu können und ein bestmögliches Rehabilitationsergebnis zu erzielen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


A wide variety of inpatient and outpatient occupational rehabilitation procedures are available to accident insurance consultants (D-Arzt) for injured persons under the German statutory accident insurance. The rehabilitation procedures differ, sometimes considerably, in the indications, prescription formulae and specifications and in some instances have been updated in recent years.

Some forms of specific rehabilitation are only performed in special treatment institutions, such as complex inpatient rehabilitation (KSR) or must be directly controlled (rehabilitation clarification, Reha-AK). In order to guarantee therapy success a graduated assessment of indications and also knowledge of the correct regulations are necessary to be able to steer the medical treatment according to the guidelines of the German statutory accident insurance and to achieve the best possible result for rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7156


Informationsstand: 24.08.2015

in Literatur blättern